Kulturtipp: About Africa – Afrika im Film

Das zeitgenössische afrikanische Kino neigt, wie die nun schon zum dritten Mal in Wien stattfindende Filmwoche „About Africa“ schlüssig nachweist, zu großem Individualismus. Das kenntnisreich kuratierte Minifestival bietet heuer aktuelle Filme aus Mali, Marokko, Algerien und dem Kongo, aber auch Klassiker wie „Xala“ (1974) von dem großen Senegalesen Ousmane Sembene. Darüber hinaus wagt „About Africa“ thematisch relevante Rückblicke in die Kinogeschichte, etwa mit Gillo Pontecorvos Politthriller „Die Schlacht um Algier“ (1966) und Raymond Depardons epochalem Reisefilm „Afriques“ (1996) – und man leistet sich einen Abstecher nach „Nollywood“, in die boomende Trashfilm-Industrie von Nigeria. Am 14. Oktober wird die Reihe im Wiener Stadtkino eröffnet – mit Christoph Schlingensiefs wildem Aktionsdokument „The African Twintowers“ (2005-2008): Der Künstler reiste mit seiner Gang nach Namibia (mit dabei: Irm Hermann, Patti Smith und Robert Stadlober), um die Abgründe der deutschen Geschichte zu erforschen und nachzuinszenieren. Wagnerianischer Antifaschismus. Unglaublich.