Massive Kritik gegen Industrie-Staats- holding: Ditz fordert Auflösung der ÖIAG

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" fordert der frühere ÖVP-Wirtschaftsminister und ehemalige ÖIAG-Vorstand Johannes Ditz die ersatzlose Abschaffung der Industrie-Staatsholding: "Die Zeit ist gekommen, die ÖIAG aufzulösen". Nach dem geplanten Verkauf der AUA rechtfertige die Verwaltung der drei börsennotierten Beteiligungen Post, OMV und Telekom-Austria keine eigene Aktiengesellschaft mit 15 Aufsichtsräten und ein bis zwei Vorstandschefs, so Ditz.

"Strenggenommen kontrollieren 15 ÖIAG-Aufsichtsräte derzeit einen Manager. Und dieser kontrolliert als Aufsichtsratspräsident die betroffenen Beteiligungen. Diese doppelstöckige Verwaltung und indirekte Einflussnahme führt lediglich zur Aufweichung der Verantwortung und zu vermeidbarer Politisierung."

Lesen Sie die gesamte Story im profil 47/08!