Multiversum: Schwechater Bürgermeister Fazekas tritt zurück

Skandal um das Finanzdesaster der ­Mehrzweckhalle Multiversum tritt der Schwechater Bürgermeister Hannes Fazekas nun zurück. Die Stadt sitzt auf Millionenschulden.

Schwechats SPÖ-Bürgermeister Hannes Fazekas wird seine Funktion als Bürgermeister von Schwechat niederlegen. Das entspreche der Vorgangsweise, die vor 14 Tagen in den Parteigremien besprochen wurde, hieß es in einer Aussendung der Stadtgemeinde im Bezirk Wien-Umgebung.

Turbulenzen um Veranstaltungszentrum Multiversum
„Ich habe in den letzten 16 Monaten all meine persönliche und politische Kraft darin gesteckt, die Stadt Schwechat aus einer schwierigen Situation zu führen", spielte Fazekas in seiner Erklärung auf die Turbulenzen um das finanziell ins Trudeln geratene Veranstaltungszentrum Multiversum an. Die Nationalratswahl am 30. September hatte Fazekas auch sein Mandat als Abgeordneter gekostet.

Misstrauensantrag geplant
Laut Aussendung der Schwechater Grünen hatten die Oppositionsparteien ÖVP, FPÖ und Grüne gemeinsam einen Misstrauensantrag gegen den Bürgermeister eingebracht. In der Gemeinderatssitzung sei von 24 von 36 Mandataren das Misstrauen ausgesprochen worden. Eine einzige Stimme (der Bürgermeister selbst als 37. Mitglied des Gemeinderates war nicht stimmberechtigt) habe auf die für eine Abwahl nötige Zweidrittelmehrheit gefehlt.

Die "Misswirtschaft" in seiner zehnjährigen Amtszeit habe der Stadt schwer zugesetzt, durch das Multiversum drohe der Stadt die Zahlungsunfähigkeit, hieß es in der Aussendung.

(APA/Red)