Novum-Rechtsstreit endgültig beigelegt:
Deutschland soll 120 Millionen € erhalten

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, ist der jahrelange Rechtsstreit zwischen der KPÖ, respektive deren ehemaliger Treuhänderin Rudolfine Steindling und der deutschen Bundesregierung beigelegt. Im Wege eines so genannten Vollstreckungsvergleichs fließen Deutschland nun 120 Millionen Euro zu.

Das Geld lag über Jahre eingefroren auf einem Schweizer Konto. Seit 1992 hatten KPÖ und Steindling mit der DDR-Nachlassverwalterin BvS um das Vermögen der ehemaligen Ostberliner Handelsgesellschaft Novum gerungen (Streitwert: rund 240 Millionen Euro plus Zinsen), im Oktober 2004 wurde es vom Leipziger Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz Deutschland zugeschlagen.

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen profil 11/2009!