ÖBB-Prozess gegen die Deutsche Bank: Kosten belaufen sich auf rund 5,4 Mio. Euro

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, würden sich die Gerichtsgebühren für die ÖBB im Prozess gegen die Deutsche Bank auf 5,4 Millionen Euro belaufen, wenn sie sich durch die Instanzen bis zum Obersten Gerichtshof (OGH) klagt.

In der ersten Instanz am Wiener Handelsgericht unterlag die Bahn der Deutschen Bank. Das Unternehmen kündigte an, wenn notwendig bis zum OGH zu gehen. Bisher mussten die ÖBB 1,2 Millionen Euro Gerichtsgebühr bezahlen.

Lesen Sie die gesamte Story im profil 07/09!