© profil.at

profil-Umfrage: ÖVP legt zu, SP bleibt vorn
05/16/2009

ÖVP kann zulegen, SPÖ bleibt weiter vorne: Faymann & Pröll bei Kanzlerfrage gleichauf

Faymann und Pröll liegen bei Kanzlerfrage gleichauf

Die FPÖ könnte nun mit 20% der Stimmen rechnen (zuletzt 21%); die Grünen würden wie zuletzt 9% ankreuzen, und auch das BZÖ bleibt konstant - bei 6%.

In der Kanzlerfrage verliert Regierungschef Werner Faymann weiter: Hätten ihn im März 28% der Österreicher bei der Möglichkeit, den Kanzler direkt zu bestimmen, an die Regierungsspitze gewählt, hätten dies im April nur noch 24% getan. Im Mai wollen ihn gar nur 23% am Kanzlersessel sehen. Auch sein Vizekanzler Josef Pröll verlor im Vergleich zum Vormonat um einen Prozentpunkt und liegt somit weiterhin gleichauf mit Faymann bei 23%. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache büßt ebenfalls einen Prozentpunkt ein - für ihn würden derzeit 9% stimmen. Grünen-Chefin Eva Glawischnig käme derzeit auf 6% (zuletzt 7%).

Kein Vertrauen in der Krise
Wie das Nachrichtenmagazin "profil" berichtet, erklären 52% der Österreicher auf die Frage, welcher Regierungspartei sie in der Krise mehr vertrauten, schlicht "keiner von beiden" (40%) beziehungsweise wollen sie sich dazu nicht äußern (12%). 25% der Befragten geben laut der im Auftrag von "profil" vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage an, sie würden der SPÖ mehr trauen, 22% nannten die ÖVP.

Alle Daten zu den aktuellen Umfragen lesen Sie im profil 21/2009!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.