OMV geht in die nordafrikanische Wüste:
Einstieg beim Ökostromprojekt Desertec

Wie "profil" in seiner neuen Ausgabe berichtet, wird der österreichische Mineralölkonzern OMV beim weltweit größten Ökostromprojekt Desertec an Bord gehen. "In Kürze werden Verträge unterzeichnet, die der OMV Beobachterstatus bei Desertec zusichern", sagt Werner Auli, OMV-Vorstand für den Bereich Gas und Strom, gegenüber profil.

Bis 2050 will das internationale Konsortium 400 Milliarden Euro in alternative Energien investieren und rund 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken. Der Großteil soll in solarthermischen Kraftwerken in Wüsten Nordafrikas produziert werden.