Papst Franziskus: Für Fünftel der Österreicher hat sich Verhältnis zur Kirche verbessert

20% der Österreicher geben an, ihr Verhältnis zur katholischen Kirche habe sich seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus im März verbessert.

Laut der im Auftrag von profil vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage hat sich für die Mehrheit der Befragten (72%) nichts geändert. Nur 1% sagt, die Einstellung zur Kirche habe sich verschlechtert. 7% wollten sich dazu nicht äußern.

Neustart Franziskus
Der neue Papst signalisiert Aufbruch. „Ich will ein Durcheinander!“, sagte er vergangene Woche bei seinem Besuch in Brasilien unter dem Jubel der Massen. Er wolle „Bewegung in den Diözesen und den Klerikalismus abschaffen“. Revolutionäre Töne, denen nun Taten folgen müssen. Die von Franziskus angekündigte Kurienreform wird zeigen, wie ernst er es damit meint.

(Red)

Quelle: Karmasin Motivforschung, n=500.