"profil"-Umfrage - SPÖ und ÖVP gleichauf: Großparteien liegen derzeit bei 32 Prozent

Der Sommer verlief ruhig: Laut aktueller Umfrage, die das Nachrichtenmagazins "profil" in seiner aktuellen Ausgabe veröffentlicht, bleiben die Regierungsparteien gleichauf: Fänden am Sonntag Nationalratswahlen statt, würden laut der vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage 32% der Österreicher ihr Kreuzchen bei der ÖVP, ebenso viele bei der SPÖ setzen (im Juli 31%). Für die FPÖ würden nun 20% votieren (zuletzt 21%); auch die Grünen verlören leicht: von 10 auf 9%. Das BZÖ hält konstant bei 6%.

In der Kanzlerfrage kann SPÖ-Kandidat Werner Faymann zulegen: Bei der Möglichkeit, den Regierungschef direkt zu bestimmen, würden nun 25% Faymann wählen (plus 1 Prozentpunkt), ÖVP-Chef Josef Pröll sähen wie schon im Juli 23% gerne als Kanzler. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache fällt in der Wählergunst - von 8% im Vormonat auf nunmehr 5%. Für Grünen-Chefin Eva Glawischnig würden ebenfalls 5% votieren (plus 1 Prozentpunkt).

Lesen Sie mehr zur "Sonntagsfrage" im "profil" 36/09!