Rainbow Warrior

Peter Westenthaler hatte es als Teilnehmer der „Regenbogen-Koalition“ für Alexander Wrabetz sicher nicht immer gemütlich.

Schüssel: Und?
Molterer: Jetzt knie i seit sieben Stund auf ihm drauf. I glaub, er gibt bald auf.
Westenthaler (gepresst): Aufgeben tuat ma an Briaf! I halt des locker no amoi sieben Stund aus!
Schüssel: Wir ham mit dem Vizekanzler scho vor Monaten ausgmacht, dass ihr die Lindner wählts.
Westenthaler: Und? Bin i der Vizekanzler? Und wenn i so nachdenk: Warum no amoi bin i net der Vizekanzler?
Schüssel: Oba dafür waren die Kipferln bei unseren Frühstücken immer frisch.
Molterer: Und ihr habts jede Menge andere Gschaftln kriegt. Der Haupt is Behindertenanwalt …
Westenthaler: Des war ja nur wegen dem Synergieeffekt.
Molterer: Der Reichhold is Chef bei der Asfinag …
Westenthaler: Ohne des hätt der Bartenstein net die Trendwende bei der Arbeitslosigkeit verkünden kennan.
Schüssel: Für überhaupt jeden schwindlichen Ex-Pressesprecher hamma a Amtl gfunden! Und jetzt kommst du uns a so?
Molterer: Was hat euch der Wrabetz versprochen, ha? Kriegst a Talkshow gemeinsam mit dem Haider? Kasperl und Petzi?
Schüssel: Oder wirst Fußball-Co-Kommentator? Weil nach der Nationalratswahl wirst ja viel Zeit haben.
Westenthaler: Tja. Die Lindner kann sie a bald öfter ihren Hobbys widmen. Der Hirschpopulation wird’s zwar net guat tuan, aber i bin ja net die Edith Klinger.
Schüssel: Willi, du hast die nächsten sieben Stund eh nix anderes vor, oder?
Molterer: Na. I muaß nur bald amoi auf die klane Seitn.
Schüssel: Des trifft sich aber gut.