© profil.at

Rainer Nikowitz
03/08/2009

Rainer Nikowitz Partnervermittlung

Partnervermittlung

profil: Meine Herren, angesichts des mitunter etwas angespannten Gesprächsklimas zwischen Ihnen beiden ist es vielleicht besser, wenn ich mich zwischen Sie setze.
Strache: Soll mir recht sein. Wenn ich ihm eine Backpfeife geben will, dann kann ich das auch über Sie drüber machen.

profil: Backpfeife! Schön. Das Wort gibt es sonst nur mehr in Grimm-Märchen.
Scheuch: Do hat es der HC sihalich auch her. Alles andere ist ihm zum Lesen ja zu schwierig.

profil: Ich finde es super, wenn sich meine Gesprächspartner gegenseitig beflegeln. Dann brauch ich es nicht zu machen.
Strache: Was tun wir hier überhaupt? In der Zeit, die ich hier versitze, könnte ich den Vilimsky Deutsch­vokabeln abprüfen.

profil: Bei den jüngsten Landtagswahlen gab es für Ihr Lager Zugewinne, die Wirtschaftskrise treibt Ihnen Stimmen zu – und Sie wollen sich partout immer noch nicht wieder vereinigen? Jetzt seien S’ gscheit!
Scheuch: Der hat leicht reden.
Strache: Wenn i einfach so gescheit sein könnt, dann wär i eindeutig bei der falschen Partei.

profil: Gemeinsam könnten Sie zur stärksten Partei werden und den Kanzleranspruch stellen. Das muss doch in Ihren Ohren durchaus ver­lockend klingen.
Scheuch: Dos Problem is nur – den Kanzleranspruch würd dann er stellen. Und nit i. Somit is die Schwachstelle von dem Plan auch schon ganz kloa herausgearbeitet.
Strache: Oba Uwe, schau. Es is doch immer noch besser, wenn ich Bundeskanzler bin und net zum Beispiel irgenda Sozi. So weit simma uns doch einig, oder?
Scheuch: Na ja … Lass mi kurz nachdenken … O. k., i hab’s: Naa!
Strache: Dos macht er mir jedes Mal.

profil: Herr Strache, in letzter Zeit versuchen Sie vermehrt, sich als legitimen Erben von Jörg Haider darzustellen.
Strache: Eh. Hören Sie: Ich hab schon im Einser-Jahr beim Faschingskommers von den Olympen das goldene Met-Horn für das beste Kostüm gewonnen. Da bin ich damals als Jörg Haider gegangen, der als Zarah Leander geht.

profil: Beeindruckend.
Strache: Außerdem war der Jörg viel länger bei der FPÖ als beim BZÖ.
Scheuch: Was is jetzt dos für a Bledsinn, ha? Schließlich hat da Jörg ja wohl das BZÖ gegründet.
Strache: Na und? Er ist auch bsoffen 180 gefahren.
Scheuch: Und beides macht ihn unsterblich.
Strache: Nun ja. Ich gebe zu, dass wir in der FPÖ so einen verblichenen mythischen Führer ganz gut brauchen könnten, aber …
Scheuch: Lass mi raten: Aber der Hilmar Kabas weigert sich hartnäckig, mit seinem Seifenkistl gegen ­einen Baum zu fahren!
Strache: Und dabei sag i ihm immer: Hilmar, denk dran, ein Platz in Walhalla ist dir … Äh, das ist natürlich ein völliger Blödsinn!

profil: Versuchen wir es einmal anders: Wenn schon die handelnden Personen nicht miteinander können – programmatisch kann es doch kein Problem sein, zumindest einmal punktuell zusammenzuarbeiten.
Scheuch: So einfach ist dos auch wieder nit.

profil: Nit?
Scheuch: Naa. Schaun S’, der HC wüll zum Beispiel einfach alle Ausländer außihaun.

profil: Und Sie nicht?
Scheuch: Nein. Na ja. Ja. Schon.

profil: Das ist dann natürlich schon ganz was anderes.
Strache: Wobei, wir sind schon auch dafür, sie vorher noch ein bissl zu foltern. Den Unterschied muss man schon klar herausstreichen.
Scheuch: Genau. Dos woll ma mir jo zum Beispiel nit.

profil: Nit?
Scheuch: Nein. Na ja. Ja. Schon.
profil: Aha.
Strache: Dos is wieder einmal typisch. Keine eigenen Ideen, nur unsere stehlen.
Scheuch: Und dann darf ma auch nit außer Acht lassen, dass die FPÖ immer nur ganz simple Antworten bietet.

profil: Und Sie nicht?
Scheuch: Nein. Na ja. Ja. Schon. Na geh!

profil: Sie behaupten doch, Sie sind beide freiheitlich. Was haben Sie eigentlich gegeneinander?
Strache: Er ist Kärntner.
Scheuch: Und er ist kein Kärntner.

profil: Nun, das schreit dann doch nach dem CDU/CSU-Modell. Dort sind es halt Bayern und Preußen, die einander nicht ausstehen können.
Scheuch: Und miteinander noch viel unausstehlicher sind …
Strache: Klingt doch recht viel versprechend, oder?

profil: Dabei behauptet der Herr Scheuch immer, Sie wollten ja gar nicht regieren.
Strache: Frechheit!
Scheuch: Na, na, Moment. So hob i dos nie gesagt. Von nit wollen war nie die Rede.

profil: Sondern?
Scheuch: Von nit können.
Strache: Na, das ist ja gleich was ganz anderes.

profil: Äh …
Strache: Wenn man vernünftig mit mir redet, dann … Ach, weißt was, Uwe? Gemma auf a Bier, ohne den da?
Scheuch: Nein.
Strache: I hab gwusst, wir verstehen uns.

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.