Raymond Loewy: Vater der Coca-Cola-Flasche wäre heute 120 Jahre alt

Vater der Coca-Cola-Flasche: Industriedesigner Raymond Loewy gilt als Erfinder des Stromlinien-Designs. Er prägte den Alltag der USA wie kaum ein anderer. Loewy, Sohn eines Österreichers, wurde vor 120 Jahren geboren.

Einer der Pioniere des Industriedesigns, der Amerikaner Raymond Loewy, wurde vor 120 Jahren geboren. Loewy, der sich selbst als "Industriekosmetiker" bezeichnete, setzte seine ästhetischen Vorstellungen in zahlreichen alltäglichen Gegenständen um.

Er entwarf sowohl Autokarrosserien - er war der "Vater" der berühmten Studebaker-Linie – wie Möbel, Boote, Zigarettenpackungen, Kugelschreiber, Zahnbürsten und Lokomotiven. Loewys bekanntestes Werk ist aber die Coca-Cola-Flasche.

"Industriekosmetiker"
Der 1893 in Paris geborene Sohn eines Österreichers und einer Französin ließ sich nach dem Ersten Weltkrieg in den USA nieder und arbeitete zunächst als Modezeichner, unter anderem für "Harper's Bazaar". Sein Debüt als Designer gab er mit dem Entwurf der ersten rostfreien Zwischenplatten für Eisschränke, für die er später bei der Weltausstellung in Paris einen Preis erhielt. Ein Vermögen verdiente Loewy mit einem Vervielfältigungsapparat, den er auf Bitten des Unternehmers Sigmund Gestetner neu entworfen hatte und der den Umsatz der Firma in die Höhe schnellen ließ.

5000 Objekte
Der Designer, der 1938 amerikanischer Staatsbürger wurde, machte seine Karriere fast ausschließlich in den USA, wo er das bedeutendste Designatelier des Landes aufbaute. Insgesamt entwarf der Designer von 1908 bis zu seinem Tod rund 5.000 Objekte. Für die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA konzipierte er die Innenräume der Raumkapsel Apollo und des Skylab. Seine Erfahrungen und Gedanken legte er in mehreren Büchern nieder. 1981 war er mit seiner Frau Viola nach Monaco gezogen.

(APA/Red)