Resetarits live

Karin Resetarits suchte vor ihrer Kandidatur auf der Liste von Hans-Peter Martin natürlich auch den Rat von Quereinsteigern, die bereits gezeigt haben, wie man das macht.

Resetarits: Wirklich schwer kann des net sein. I mein, so wach, wie i bin.
Wendl: Ich bin ja auch manchmal wach und darf sagen: Ein doppelter Rittberger is schwerer.
Ortlieb: Oder die Kamelbuckel, wenn s’ vereist sind. Und dabei hab i als Tiefgaragenbeauftragter sogar no ein extrem schwieriges Ressort ghabt.
Echerer: Oder Theater spielen. Ich mein, an der Josefstadt! Und ich war ja Geheimnisträgerin, das is auch net grad leicht.
Resetarits: Was für a Geheimnis?
Echerer: Niemand hat erfahren, was i eigentlich mach.
Resetarits: Pfauh. Des würd i nie aushalten. So ganz ohne Homestorys … Die sind ja quasi meine Bürgerpflicht.
Echerer: Politisch hab i gmeint.
Resetarits: Ah so. Na, des wird si machen lassen. Und wenn mi wer fragt, sag i einfach: I bin dagegen.
Wendl: Aber unter so einem dominanten Parteichef wie dem Martin tät i mir schon schwer tun.
Echerer: Bei welcher Partei sind Sie noch amal?
Resetarits: Autoritäten erkenn ich sowieso nicht an. Der Dichand zum Beispiel hätt sich auf den Kopf stellen können, und i hätt trotzdem kandidiert.
Ortlieb: Schneidig! Jetzt brauchen S’ nur no ein Fachwissen. Wer weiß, wie’s mir ohne meine 34 Semester Studium gangen wär.
Wendl: Und mir ohne den doppelten Rittberger.
Resetarits: Drum muss i mi auch schnellstens mit den Besonderheiten in Straßburg und Brüssel vertraut machen, Mercedes. Also: Gibt’s dort gscheite Friseure?