Rhettberg-Anwalt Gerhard Eckert verurteilt:
Zwei Jahre bedingt und 72.000 € Geldstrafe

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wurde der Wiener Wirtschaftsanwalt Gerhard Eckert vor dem Landesgericht Wiener Neustadt wegen betrügerischer Krida rechtskräftig zu zwei Jahren bedingter Freiheitsstrafe sowie einer Geldstrafe von 72.000 Euro verurteilt.

Eckert musste sich als ehemaliger Anwalt von Ex-Libro-Chef André Rettberg für die Verschleierung dessen privater Vermögensverhältnisse gegenüber zwei Gläubigerbanken verantworten. Der Prozess fand bereits am 28. Oktober 2008 statt, das Verhandlungsprotokoll liegt "profil" jetzt vollständig vor. Eckert bekannte sich schuldig. Seine Anwaltszulassung hatte er laut Schriftsatz bereits vor der Verhandlung zurückgelegt. André Rettberg und Eckerts früherer Substitut waren bereits 2006 zu jeweils dreijährigen Haftstrafen verurteilt worden, davon acht beziehungsweise zwölf Monate unbedingt. Auch diese Urteile sind mittlerweile rechtskräftig.

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen profil 11/2009!