Schlingensief mit neuem Opernprojekt:
Thematisiert dabei seine Krebserkrankung

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wird der Regisseur Christoph Schlingensief in "Mea culpa. Eine ReadyMadeOper" (Premiere: 20. März) am Wiener Burgtheater auch seine schwere Krebserkrankung thematisieren. Burg-Mime Joachim Meyerhoff verkörpere in "Mea culpa" eine Art Alter ego seines Regisseurs, sagt Schlingensief im Gespräch mit profil: "Er spielt bei mir eine Figur, die mir sehr bekannt vorkommt, auch wenn ich nie so durchtrainiert war. Er läuft da durch, ist auf Erholungstrip, fängt an, ein Kunstprojekt für Afrika vorzustellen."

Die Rohbauten und Bretterverschläge, die Schlingensief in "Mea culpa" als Bühnenbild einsetzen wird, sind Ausdruck seines Misstrauens gegen den traditionellen Theaterillusionismus: "Ich brauche dieses alte Theater nicht mehr, die fertigen Zimmerchen und den Samt auf der Bühne. Das ist vorbei."

Bayreuth habe sich für ihn "desillusioniert. Dort sitzt für immer der Hitler und spielt schon mal die Götterdämmerung durch." Schlingensief wirft im "profil"-Interview dem "Bayreuth-Kollektiv" vor, alljährlich zusammenzukommen, "um sich kritiklos in diesem Schweinkram zu suhlen, den Wagner sich ausgedacht hat und der ja auch wirklich berührt und Seelen zersägen kann; da fällt der Mensch ganz schnell drauf rein."

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen profil 11/2009!