Speed-Dating

Bei ihrer Klausur in Graz luden die Grünen zum „Speed-Dating“ mit Alexander Van der Bellen. Gewagte Idee.

Frau: Hi, ich bin die Mona. Ich bin 42, Alleinerzieherin und arbeite freiberuflich als Feng-Shui-Beraterin. Wie heißt du?
Van der Bellen: …
Frau: Ich mag Norah Jones, Ingwertee mit Akazienhonig, barfuß gehen im Morgentau, Sonntagnachmittage im Bett und, na ja, warum soll man’s nicht sagen, stundenlanges Tantra nach dem Kiffen. Und du?
Van der Bellen: Äh …, Alexander.
Frau: Ich engagiere mich für minderjährige lesbische Migrantinnen, habe einen Patenhund in Ostbulgarien und kaufe immer die leicht angeschimmelten Bio-Bananen zum dreifachen Preis von den auf schön getrimmten Ausbeuterbananen. Und wie ist das mit dir?
Van der Bellen: Snooker mag ich. Das ist eine spezielle Art von …
Frau: Kannst du im Kino weinen? Erledigst du den Abwasch mit der Hand oder im Geschirrspüler? Und hast du Angst vor starken Frauen?
Van der Bellen: … Billard, wo man …
Frau: Mit wie vielen Frauen warst du in deinem Leben schon im Bett? Ich frag das nicht aus Eifersucht, sondern weil ich schon auf eine gewisse Erfahrung stehe. Und bist du eh auch für eine offene Partnerschaft?
Van der Bellen: … mit 22 Bällen, weißt du, man sagt Bälle, nicht Kugeln …
Frau: Bälle?
Van der Bellen: Bälle.
Frau: Weißt du, du bist ja ganz süß, aber ich weiß nicht wirklich, ob wir zusammenpassen.
Van der Bellen: Und man muss immer abwechselnd einen roten und einen andersfarbigen …
Frau: Uups! Deine drei Minuten sind um.
Van der Bellen: … Ball ins Loch schießen und dafür gibt es …