SPÖ erstmals vor ÖVP in "profil"-Umfrage: Gusenbauer in der Kanzlerfrage vor Molterer

Laut einer Umfrage, die das Nachrichtenmagazin "profil" veröffentlichte, überholt die SPÖ erstmals seit der Regierungsbildung im Jänner die ÖVP in der Wählergunst: Würden am Sonntag Nationalratswahlen stattfinden, entfielen laut der vom Meinungsforschungsinstitut OGM im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage 36 % der Stimmen auf die SPÖ (plus 2 Prozentpunkte), die ÖVP erhielte nun 34 % (minus 1 Prozentpunkt). Auch auf Platz drei der Wählergunst gibt es Neuerungen: Die FPÖ kommt wieder auf 14 % der Stimmen, die Grünen verlieren einen Prozentpunkt und halten nun bei 13 %. Das BZÖ würden 3 % wählen (zuletzt 2 %).

In der Kanzlerfrage verliert Bundeskanzler Alfred Gusenbauer an Zustimmung - 22 % der Österreicher würden dem SPÖ-Chef bei der Möglichkeit, den Kanzler direkt zu wählen, ihre Stimme geben (minus 1 Prozentpunkt). Stärker sank der Zustimmungswert für Vizekanzler Molterer in den vergangenen vier Wochen: 17 % würden nun für ihn stimmen (zuletzt 20 %). Grünen-Chef Alexander Van der Bellen würden nun gerne 9 % der Wähler am Kanzlersessel sehen (zuletzt 10 %), für FPÖ-Obmann Heinz-Christin Strache würden nun 6 % votieren (zuletzt 7 %). BZÖ-Obmann Peter Westenthaler konnte seinen Kanzlerwert verdoppeln: Vor vier Wochen hätte ihn 1 % der Österreicher gewählt, nun sind es 2 %.

Lesen sie die gesamte Story im "profil" Nr. 46!