Stromstoß - Tour de France Soundtracks

Mit ihrer neuen CD beweisen die Elektronik-Doyens von Kraftwerk, dass die Brennstäbe immer noch glühen.

Das Timing wirkt leicht verrutscht. "Tour de France Soundtracks", die erste reguläre Studio-CD der Kult- Elektroniker Kraftwerk seit 17 Jahren, erscheint exakt eine Woche dem nach dramatischen Ende der Jubiläumstour, weshalb man sich den Radfahrerfilm, als dessen Tonspur sich das Album ausgibt, selbst dazudenken muss.

Ein Problem wäre das allerdings nur, wenn die Musik, um bestehen zu können, auf das Referenzereignis angewiesen wäre. Keine Spur: "Tour de France Soundtracks" markiert ein grandioses Comeback (wenn dieses Prädikat bei den Pop-Erratikern Kraftwerk überhaupt angebracht ist).

Die größte Überraschung: Die Mittfünfziger aus Düsseldorf denken gar nicht daran, sich in das aktuelle Elektro-Revival einzuklinken, was umso ehrenwerter erscheint, als sie diesen Stil in den späten Siebzigern, frühen Achtzigern immerhin maßgeblich mitgeprägt hatten. Kraftwerk legen also kein Reunion-Projekt mit nostalgischer Schlagseite vor, sie stellen sich souverän dem Sound der Gegenwart (der dem Kraftwerk-Sound der frühen Jahre unermesslich viel verdankt) - und schaffen es, ihm eine Form zu geben, die stolz in die Zukunft weist und nicht selbstgefällig in die Vergangenheit.

Nur stellenweise klingen Reminiszenzen an das Frühwerk durch, und es sind bezeichnenderweise nicht die besten Stellen des Albums. Den Hauptteil bildet eine Art Suite, die das Titelthema Tour de France soundästhetisch variiert, und wer die Entwicklungen im avancierten Techno- Bereich der vergangenen zehn Jahre mitverfolgt hat, hört schnell, dass Ralf Hütter und Florian Schneider, ganz die ewigen Tüftler, ihren elektronischen Maschinenpark voll auf der Höhe der Jetztzeit programmiert haben.

Die Kompositionen bleiben bei aller majestätischen Sphärik immer plastisch, die Strukturen sind nicht eckig wie früher, sondern rund und offen, und, ja, zum ersten Mal überhaupt klingt das gute alte Kraftwerk förmlich funky! Als kleinen Bonus zum Abschluss gibt's noch einmal den Elektro-Klassiker "Tour de France", das Original aus dem Jahr 1983. Spätestens dann erkennt man, dass die Zeit nicht stehen geblieben ist. Kraftwerk aber auch nicht. Respekt!

DIE CD: Kraftwerk / Tour de France Soundtracks (EMI)