Team Stronach: Kollegenschelte in der Causa Marcus Franz

Das profil-Interview mit Marcus Franz, Primararzt und Politiker im Team Stronach, sorgte vergangene Woche für einigen Wirbel in den sozialen Netzwerken -und in der Ärzteschaft.

In einem offenen Brief verurteilte der Wiener Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres scharf die Aussagen Franz' zu Genese von Armut, Kinderlosigkeit und Verhütung, vor allem aber dessen Meinung, wonach Homosexualität als "amoralische genetische Anomalie" zu gelten habe. Die Aussagen seien "empörend und inakzeptabel", Franz solle sich öffentlich dafür entschuldigen, so Szekeres. Die Geschäftsführung des Hartmannspitals, wo der 50-Jährige als Primar arbeitet, distanzierte sich ebenfalls. "Wir stellen klar, dass der Inhalt des profil-Interviews die Privatmeinung von Primar Franz widerspiegelt."

Er sei "ganz klar gegen Diskriminierung", verkündete der Abgeordnete daraufhin in einer Aussendung. Er wolle aber "wachrütteln" und auf die bestehenden Probleme wie die Überalterung der Bevölkerung hinweisen.