Tiefe Gefühle

BZÖ-Platzhalter Peter Westenthaler spielt wegen „des tiefen Niveaus“ in der Politik mit Rücktrittsgedanken – er wird jetzt Philosoph. Das nie geführte Exklusiv-Interview.

profil: Herr Westenthaler, Sie haben Ihren Rücktritt angekündigt. Das ganze Land ist erschüttert.

Westenthaler: Ich weiß! Ich werde bestürmt zu bleiben. Ich will nicht verhehlen, dass es in dieser Situation schon sehr gut tut, so viel Rückhalt zu spüren.

profil: Das ist mehr als verständlich. Wer bestürmt Sie denn so?

Westenthaler: Mein Chauffeur.

profil: Erstaunlich. Wer noch?

Westenthaler: Seine Frau.

profil: Als Grund für Ihre Rücktrittsgedanken haben Sie das tiefe Niveau in der politischen Auseinandersetzung angegeben.

Westenthaler: Ja. Ich denke, wenn wir uns ansehen, was meine Mitbewerber an Peinlichkeiten abliefern, dann ist es nicht übertrieben, an ein großes Wort des großen österreichischen Philosophen Heinrich Schopenhauer zu erinnern.

profil: Arthur. Und er war Deutscher.

Westenthaler: Das sagen Sie. Drücken Sie hier gefälligst nicht das Niveau!

profil: Entschuldigung. Welches große Wort meinen Sie?

Westenthaler: Nun, das liegt doch wohl auf der Hand: „Die soll alle der Blitz beim Scheißen treffen.“

profil: Das hat Schopenhauer gesagt?

Westenthaler: Sie haben’s nicht so mit dem Philosophieren, oder?

profil: Offenbar nicht. Sie hingegen führen gerade „eine philosophische Auseinandersetzung mit sich selbst“, habe ich gelesen.

Westenthaler: Ja, wissen Sie, gerade jetzt im Sommer, wo man Zeit hat, vielleicht einmal einen Schritt zurückzutreten und sich mit generellen Dingen zu befassen, da kann man auch einmal in die Tiefe gehen. Und da kommen mir dann schon so Gedanken wie: „Wennst kein Glück hast, kommt das Pech auch dazu.“

profil: Wie wahr!

Westenthaler: Nicht wahr? Oder gestern beim Mitesserausdrücken ist mir plötzlich dieser Satz durch den Kopf geschossen: „Fällt der Bauer von der Leiter, geht das Leben trotzdem weiter.“

profil: Interessant.

Westenthaler: Ja, manchmal bin ich durchaus selbst überrascht von mir.

profil: Wäre es für Sie nicht eine Möglichkeit, durch Ihren unermüdlichen Einsatz das Niveau in der Politik zu heben, statt gleich zurückzutreten?

Westenthaler: Guter Mann! Was tue ich denn seit Jahrzehnten?

profil: Nun ja …, verstehen Sie mich nicht falsch, aber es gibt doch Kommentatoren, die zu der Ansicht neigen: Das nicht.

Westenthaler: Das schmerzt mich tief in meiner sensiblen Seele. Wiewohl ich diesen Leuten gerne ein Zitat des unvergessenen Sir Karl Pepper entgegenschleudern möchte.

profil: Äh …

Westenthaler: Was?

profil: Ach, nichts. Was hat er gesagt?

Westenthaler: „Die soll alle der Blitz beim Scheißen treffen.“

profil: Der auch!

Westenthaler: Und zwar öfter als einmal. Und was die Journalisten betrifft, hat der Jörg Haider schon Recht gehabt. Man muss in den Redaktionsstuben für Ordnung sorgen, und wenn ich Innenminister geworden wäre, was i nur net worden bin, weu mi de ÖVP, de miese Hundstuttel-Partie, nicht glassen hat, dann warat i mit’m eisernen Besen, ach, was red i, mit’m Flammenwerfer warat i da dreingfahren und hätt eich olle … Was schaust so deppert?

profil: Sie vergessen sich.

Westenthaler: Na, ganz im Gegenteil: I erinner mi! An mei Glanzzeit! Mein Gott na, war des ursuper. Mir alle, schoaf wia de Rasiermesser, an jeden hamma a Goschn anghängt, und dann hamma des gschissene Land aufgmischt wia de Ansa! Olle hammas pudert, vaschtehst? Olle! Siemazwanzg Prozent, Oida, teil da des amoi ei! Siemazwanzg!

profil: Ich kann mich auch noch erinnern. Aber wie erklären Sie sich, dass sich Jörg Haider jetzt nicht für Ihren Verbleib einsetzt?

Westenthaler: Eh kloa, dass d’ mi des jetzt fragst, du gfeanzta Oasch. No so a Frag und i würg di wia an Truthahn.

profil: Brauchen Sie dazu nicht Ihren Bodyguard? Oder ist der Bergwandern? So von Halbmond zu Halbmond?

Westenthaler: Von dir lass i mi net provozieren. Des is nämli unter meiner Würde, vaschtehst?

profil: Gerüchteweise wollen Sie mit Ihrem Rücktritt auch nur Ihrem Rauswurf zuvorkommen – der dann fällig wäre, wenn es tatsächlich wieder zu einer Kooperation mit der FPÖ kommen sollte.

Westenthaler: Geh bitte! Wen braucht des Land dringender? An Strache oder an Westenthaler?

profil: Hab ich einen Fifty-fifty-Joker?

Westenthaler: Witzig! Glei mach i ma ins Hoserl.

profil: Wenn Sie jetzt tatsächlich gehen sollten – gibt es noch etwas, das Sie den Menschen sagen möchten? Quasi ein berühmtes letztes Wort?

Westenthaler: Oh jo! Da fallt ma scho was ein.

profil: Kommt vielleicht das Wort „Blitz“ darin vor?

Westenthaler: Na also! Wenigstens den Pluto kennt er!