<i><small>Umfrage:</i></small>
Hinter Gitter?

Aus der Ankündigung der Staatsanwaltschaft, der umtriebige Berater und Jäger Alfons Mensdorff-Pouilly werde wegen Geldwäsche, falscher Aussagen und Beweisfälschung angeklagt, leiten die ­Österreicher nicht unbedingt ab, dass es auch zu einer Verurteilung kommt.

Nicht einmal die Hälfte der Befragten (41 Prozent) glaubt, dass Mensdorff-Pouilly verurteilt wird. Auch bei den anderen in Verdacht geratenen Politikern und Beratern sind die Österreicher skeptisch: 40 Prozent rechnen mit einer Verurteilung von Ex-­Innenminister Ernst Strasser (ÖVP), bei den Fällen des ehemaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser und des Lobbyisten Walter Meischberger sieht lediglich jeder dritte Österreicher (33 bzw. 31 Prozent) die Wahrscheinlichkeit auf eine Bestrafung durch ein Gericht.

Korrupteste Partei

Die meisten Österreicher glauben, dass das Image der ÖVP von allen Parteien am meisten durch die Korruptionsskandale gelitten hat. 41% der Befragten halten die ÖVP für die durch Bestechung am meisten belastete Partei. Erstaunlicherweise kommen die anderen Parteien relativ unbeschadet davon: Der FPÖ bescheinigen 17%, belastet zu sein, SPÖ und BZÖ kommen mit jeweils 5% davon.

Die Mehrheit der Österreicher (66%) ist davon überzeugt, dass es früher ebenso viele Korruptionsskandale gab wie heute. Jeder Dritte (27%) glaubt indes, es habe früher weniger Fälle von Korruption gegeben, während 7% der Befragten vom Gegenteil ausgehen.

(Red)

Quelle: Karmasin Motivforschung, n=500. Mehrfachnennungen möglich.