Vorsicht, Fallen

Was vor Abschluss von Pensionsvorsorgen unbedingt beachtet werden sollte.

  • Lebensversicherungen sind grundsätzlich von der Kapitalertragsteuer und der Einkommensteuer befreit. Allerdings bestehen Ausnahmen, etwa im Erlebensfall bei Laufzeiten von unter zehn Jahren. Anzuraten ist daher eine genaue Prüfung des Vertrages hinsichtlich steuerlicher Klauseln vor der Unterschrift.
  • Prinzipiell sind Lebensversicherungen als Sonderausgaben steuerlich abzugsfähig - allerdings nur, wenn sie nach Ablauf als lebenslange Rente ausbezahlt werden. Wer eine Einmalzahlung wünscht, muss die abgesetzten Beträge zurückzahlen. Konkret werden 30 Prozent der steuerlich abgesetzten Summe fällig. Damit wird die Auszahlungssumme erheblich geschmälert.
  • Vor dem Abschluss beachtenswert sind auch versteckte Kosten. So wird bei einer monatlichen Zahlungsweise der Prämie manchmal ein so genannter Unterjährigkeitszuschlag in Höhe von ein bis sechs Prozent verrechnet. Die Arbeiterkammer weist zudem auf mitunter geforderte ärztliche Untersuchungen hin, die von manchen Versicherungen in Rechnung gestellt werden.
  • Bei fondsgebundenen Versicherungen wird zumeist noch eine jährliche Gebühr für die Fondsverwaltung eingehoben. Auch so genannte "Switchkosten " - Kosten für eine Fondsverlagerung - sowie Verwaltungskosten können anfallen.
  • Wer heute eine Lebensversicherung abschließt, sollte auch den Ernstfall in Betracht ziehen: Kann man sich die Prämie noch leisten, wenn beispielsweise der Ehepartner arbeitslos wird? Ein Ausstieg aus der Lebensversicherung vor dem Ablauf ist nämlich nur zu sehr teuren Bedingungen möglich. Derartige Erwägungen mögen zunächst banal klingen, nach Erfahrungen von Konsumentenschützern treten solche Probleme jedoch recht häufig auf.