<i><small>Umfrage:</i></small>
Mehrheit glaubt nicht an Wiedererstarken der FPÖ

65% der Österreicher sind der Meinung, dass die FPÖ nach den Wahlniederlagen in Kärnten und Niederösterreich nicht zu ihrer alten Stärke zurückfinden wird.

Laut der im Auftrag von „profil“ vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin durchgeführten Umfrage glauben nur 25% an ein Wiedererstarken der Freiheitlichen. 8% wollten dazu nichts sagen.

Mehr als ein Viertel der Österreicher (28%) hat nach der Debatte über Zwangsabgaben für Sparer in Zypern Angst um sein Geld auf der Bank. Die Mehrheit der Befragten (67%) hält ihr Erspartes für sicher.

Was die Zukunft des Euro betrifft, sind die Österreicher eher skeptisch. 39% der Befragten gehen davon aus, dass die Eurozone in 10 Jahren auf eine Kernzone ohne Problemländer wie Griechenland oder Zypern schrumpfen wird. 37% glauben an ein Weiterbestehen der Eurozone in ihrer derzeitigen Form. 16% denken gar, die Eurozone werde bis 2023 zerbrechen und Österreich zum Schilling zurückkehren.

Quelle: Karmasin Motivforschung, n=500.