Wahltage

In Wien deutet einiges auf eine Vorverlegung der Wahl hin, im Bund momentan nur Jörg Haider. Die SPÖ jedenfalls ist für alle Eventualitäten gewappnet.

Häupl: Mir is sooo fad!
Gusenbauer: Dann tua was dagegen.
Häupl: I könnt früher wählen lassen.
Gusenbauer: Dazu brauchst oba an Grund.
Häupl: Hab i ja scho.
Gusenbauer: Welchen?
Häupl: Mir is sooo fad!
Gusenbauer: Glaubst, der Schüssel lasst a früher wählen?
Häupl: Der hätt wenigstens an Gegner.
Gusenbauer: Des will i meinen.
Häupl: Weil no amoi wird si der Van der Bellen net mit de Haschtrafiken häkerln lassen.
Gusenbauer: An Moment lang hab i glaubt, du meinst …
Häupl: Den Gorbach? De Haubner? Geh! Oder gar de „Liste Haider“? Wenn’s der Alfons wär, na guat. Der kriegert immerhin die Schwulen, die Hausfrauen und die schwulen Hausfrauen.
Gusenbauer: Weißt, manchmal denk i mir, so, wie i von meiner eigenen Partei behandelt werd, sollt i’s vielleicht a so machen wie der Jörg.
Häupl: Und endgültig durchdrahn?
Gusenbauer: Mi von dem Ballast befreien, der mi obezaht. An völligen Neuanfang wagen. Und bei der Wahl a „Liste Gusenbauer“ machen.
Häupl: Huh!
Gusenbauer: Willst ma des net ausreden?
Häupl: I hab eh „Huh“ gsagt.
Gusenbauer: Na super.
Häupl: Eigentlich solltest sie aber „Rote Liste“ nennen.
Gusenbauer: Stimmt. Weil i die bessere Sozialdemokratie wär.
Häupl: Na. I mein des mehr im biologischen Sinn. Weil es tät ja a vom Aussterben bedrohte Politikerart draufstehen.
Gusenbauer: Spar dir de gfäulten Schmäh, und kümmer di um dei Wahl.
Häupl: O. k. Mir is sooo fad!