Weltweite Revolten: Im Namen der Mütze

Die weltweiten Revolten der vergangenen Jahre gaben sich farblich und floral.

Orange war die Ukrainische Revolution, ganz in Grün protestierten die Iraner gegen Wahlfälschung, in Tunesien duftete der Sturz des Diktators nach Jasmin, Georgien erlebte seine Rosenrevolution. 2013 sind Blumen als Emblem des Protests out, Mützen dagegen in – zumindest in Frankreich. Begonnen haben die Bretonen. Es geht um die Steuerpolitik der Pariser Regierung, gegen die in der am Atlantik gelegenen französischen Provinz seit Herbstbeginn eine heterogene Bewegung aus Bauern und Gewerkschaftern, Linken und Rechten aufbegehrt. Vor allem fordern sie die Abschaffung der Öko-Steuer für Schwerlaster. Bei ihren Demonstrationen – die größte bisher zählte an die 30.000 Teilnehmer – tragen die bretonischen Patrioten rote Mützen als Erkennungszeichen (Foto). Das hat in Frankreich Tradition. Die rote Jakobinermütze ist seit der Französischen Revolution eine Ikone. Sie symbolisiert Freiheit und Gleichheit. Die aufmüpfigen Bretonen machen inzwischen in der aktuell so krisengeschüttelten Grande Nation Schule. Inzwischen wählen unterschiedliche Protestbewegungen spezifische Kopfbedeckungen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Trägt einer bei einer Kundgebung in Frankreich eine blaue Mütze , dann ist das ein Polizist, der für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne kämpft.

Die Bewegung „Manif Pour Tous“, die hunderttausende Menschen mobilisierte, um die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe zu verhindern, bleibt auch nach der Legalisierung der Homo-Ehe aktiv. Ihr Erkennungszeichen ist seit Kurzem die rosa Mütze.

Grün tragen die Aktivisten der Assoziation der Eisenbahn-Passagiere. Sie demonstrieren gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer durch die sozialistische Regierung unter Präsident François Hollande: Bahnfahren würde dadurch empfindlich teurer, argumentiert die Assoziation.

Reiter protestierten vergangene Woche hoch zu Ross und mit orangen Mützen gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf alles, was mit ihrem Sport zu tun hat.

Schwarze Kopfbedeckungen trugen kürzlich einige hundert Landwirte in den Straßen von Gap (Hautes-Alpes): Sie fordern die Abschaffung der Berner Konvention, die den Wolf als schützenswertes Tier vor der Ausrottung in den französischen Wäldern schützen will.