Zum Schießen

Günther Platter soll auf einer interessanten Bundesheerparty auf ein Foto von Karl-Heinz Grasser geschossen haben – das schreit nach Rache.

Platter: Koarl-Heinz, bitte! Jetzsch sei do vernünftig! Bind mi wieder los!
Grasser: Dos hast dir selber zuzuschreiben. Jetzt brauchst da net herumflennen.
Fiona: Schau amal, Schatzl: Wir könnten mit den Steakmessern werfen oder mit deinem Titan-Nagelfeilen-Set. Aber noch lustiger wär’s sicher mit unseren kleinen Kristall-Spechten. Die haben total spitze Schnäbelchen!
Grasser: Kristall-Spechte! Du bist ein kreativer Vulkan!
Platter: Bitte nit! Dos war doch alles bloß a bsoffene Gschicht. Mein Gott, beim Bundesheer – du woaßt doch, wie dos isch.
Grasser: Na, weiß i net. I war untauglich, weil i hab sooo eine Gastritis ghabt.
Fiona: Gott, Schatzl! Was du es immer schwer gehabt hast im Leben. Aber jetzt hast ja dafür mich.
Platter: Und die Scheibe hat si so schnell gedreht – i hab di sicher gar nit getroffen!
Grasser: Na ja, i werd di jetzt auch net treffen. Vielleicht.
Platter: Wo bin i da überhaupt? Schaut ja aus wie eine strenge Kammer.
Grasser: Dos is unser, äh, Wellness-Bereich. Den hat die Fiona selber designt.
Fiona: Ich bin nämlich ein kreativer Vulkan!
Platter: Und ich nur a einfacher Gendarm, der a wenig a Hetz haben wollt! Erbarmen!
Grasser: Was meinst, Mausi? Soll ma ihn laufen lassen?
Fiona: Ich weiß nicht … Strafe muss sein. Und wenn ich ihm meine neue Kollektion vorführe?
Platter: Neiiiin! Gnade! Nehmts die Spechte – und die Steakmesser!