© Atlantic Records

Kultur
11/16/2015

Kulturtipp: Death Cab for Cutie mit „Kintsugi“ in Wien

Kulturtipp: Death Cab for Cutie mit „Kintsugi“ in Wien

Die Zeiträume der Veröffentlichungen werden mit dem Alter bekanntlich meistens länger. Vergingen zwischen dem Klassiker "Transatlanticism" (2003) bis zu "Plan" (2005) nur zwei Jahre, ließen die Alben sechs ("Narrow Stairs", 2008) und sieben ("Codes and Keys", 2001) schon jeweils drei Jahre auf sich warten. Und wie das so ist mit dem Alter: Die Dinge dauern dann immer ein bisschen länger. Und so hat es bis zum aktuellen Album "Kintsugi" (2015) noch ein Jahr länger gedauert. Dafür hjat sich aber einiges getan - das Ergebnis ist aber wie gewohnt von bester Qualität.

Die Band um Mastermind Ben Gibbard wusste unmittelbar, dass sie mit „Kintsugi“ den perfekten Titel für ihr achtes Studioalbum gefunden hatten. „Kintsugi“ basiert auf einer Philosophie, die gespeist wurde aus der japanischen Kunst, zerstörte Keramik so zu reparieren, dass ihre Bruchstellen mit Gold hervorgehoben anstatt versteckt werden. Damit beschreibt sie, dass die Historie eines Objekts immer in direktem Zusammenhang mit ihrem ästhetischen Wert steht.

„Wenn man bedenkt, durch welche Entwicklungen wir intern gehen mussten und womit sich viele der neuen Texte beschäftigen, fanden wir in dieser Philosophie einen großen Widerhall – der Gedanke, wie man Zerbrochenes repariert und zu einem Objekt der Schönheitformt“, sagt Bassist Nick Harmer, der den Titel seinen Mitstreitern, Sänger und Gitarrist Ben Gibbard und Drummer Jason McGerr, vorschlug. Und das funktioniert nicht nur auf dem Album, sondern auch live!

Death Cab for Cutie Di, 17.11.15, 20:00 Uhr Planet.tt Bank Austria Halle Gasometer Guglgasse 8, 1110 WIEN