Judy Garland in der "The Wizard of Oz" (1939)
Judy Garland in der "The Wizard of Oz" (1939)

© Gemeinfrei

Kultur
04/07/2020

Die Cheer-Up-Videos der Woche

Ausgewählte YouTube-Fundstücke als Seelennahrung für herausfordernde Zeiten. Teil 2.

von Clemens Engert

Meet the Marshs

Eine Familie aus Kent sorgte vergangene Woche mit einer textlich adaptierten Version des Les Misérables-Songs „One Day More“ für Aufheiterung. Ben und Danielle Marsh und ihre vier Kinder singen in dem Clip von den alltäglichen Problemen, die der Corona-Lockdown mit sich bringt – eine herrlich unterhaltsame Wohnzimmer-Performance, die sofort zum Social Media-Hit avancierte …

Apropos Les Misérables, Großbritannien und Social Media-Hit - da war doch schon einmal was …

Die ukrainische Sandmalerin

Folgen wir unserer Assoziationskette vorerst einmal und bleiben bei „Bitain’s Got Talent“: Was die ukrainische Künstlerin Kseniya Simonova hier nur mit der Hilfe ihrer bloßen Hände und etwas Sand zu Stande bringt, ist schlicht atemberaubend …

Simonova erlangte übrigens bereits im Jahr 2009 Berühmtheit, als sie mit extrem emotionalen Darbietungen wie dieser die ukrainische Ausgabe der Talente-Show gewann …

„A place where there isn’t any trouble“

Alte Hollywood-Streifen erweisen sich oft als eine verlässliche Medizin in herausfordernden Zeiten. Wenn es sich dann ausgerechnet um einen der größten Leinwand-Klassiker überhaupt und den wohl bekanntesten Film-Song der Geschichte handelt, kann ohnehin nichts schief gehen …

Sammys perfekte Performance

Im Jahr 1973 nahm Sammy Davis Jr. die folgende Performance von „Mr. Bojangles“ für eine TV-Show auf. Hier stimmt jede kleinste gesangliche Nuance, jede Geste, jeder Gesichtsausdruck, jeder Schritt - das Video zeigt nicht das bloße Performen eines Songs, sondern die eindringliche Erzählung einer Geschichte, umgesetzt mit allen verfügbaren Mitteln. Auch, wenn es fürchterlich abgedroschen klingen mag: Entertainer von diesem Format sucht man heutzutage vergebens …

Die eigentliche Performance startet nach einer einleitenden Interview-Sequenz bei 0:45 ...

Österreich, 1975

Nicht ganz so eindrucksvoll dargeboten, aber um nichts weniger unterhaltsam ist die folgende Aufnahme aus dem ORF-Archiv: Der junge Wolfgang Ambros ist zu Gast in der Sendung „Spotlight“, die von dem jungen Peter Rapp moderiert wird. Großen Unterhaltungswert hat dabei nicht nur die Interaktion zwischen Ambros und Rapp während „Zwickt’s Mi“, sondern auch der retrospektive Blick auf die modischen Auswüchse des Österreichs von 1975 …

Lesen Sie auch