Neu im Kino: „HomeSick“ in den eigenen vier Wänden

Neu im Kino: „HomeSick“ in den eigenen vier Wänden

Faszinierendes Kammerspiel: Jakob M. Erwas Independent-Thriller „HomeSick“ ergründet häusliche Abgründe.

Die Cello-Studentin Jessica (Esther Maria Pietsch) zieht mit ihrem Freund Lorenz (Matthias Lier) in die erste gemeinsame Wohnung. Hohe Wände, schicker Berliner Altbau. Eigentlich ein Grund zur Freude. Doch nicht nur der anstehende Cello-Wettbewerb in Moskau, für den sie ausgewählt worden ist, macht Jessica zu schaffen. Ein ganzes Haus und vor allem die ältere Nachbarin von oben scheinen sich gegen die junge Frau verschworen zu haben. Jessica fühlt sich beobachtet, hört merkwürdige Geräusche, fühlt sich unerwünscht. Der Bau wird zur Bedrohung, die Nachbarin zum Feindbild – und dann verschwindet auch noch das kleine Kätzchen des jungen Paares.

HomeSick Trailer

Mit seinem Regiedebüt „Heile Welt“ (2007) gewann Jakob M. Erwa bereits den Diagonale-Preis für den besten österreichischen Spielfilm. Für den ORF erarbeitete der gebürtige Grazer die Jugend-Serie „tschuschen:power“ über Migranten der zweiten und dritten Generation in Wien.

„HomeSick“ startet am 13. November in den österreichischen Kinos.

Häusliche Abgründe: Cello-Studentin Jessica