© Southern Lord

Kultur
12/28/2017

Im Keller: Die wichtigsten Metal-Alben 2017

Zwischen schwerem Donnergrollen und kluger Pose: die wichtigsten Metal-Alben des Jahres.

von Philip Dulle

Pallbearer: Heartless (Profound Lore)

Der Einfluss der britischen Hardrock-Legende Black Sabbath ist unverkennbar. „Heartless“, das zweite Album der Doom-Metal-Puristen Pallbearer aus Little Rock, Arkansas, führt die Tradition der dröhnenden Schwarzmalerei ins Hier und Jetzt.

Dumal: The Lesser God (Underground Soundscapes)

Atmosphärischer Black Metal aus Pennsylvania. Schnell, präzise und wunderbar wütend. Dass die junge Band auf Spotify gerade mal 500 monatliche Hörer hat, sollte sich schnell ändern.

Der Weg einer Freiheit: Finisterre (Season of Mist)

Die Würzburger Post-Black-Metal-Band Der Weg einer Freiheit zählt seit Jahren zu den nicht mehr so geheimen Geheimtipps. Technische Perfektion und berauschende Spontanität schließen sich hier nicht aus. „Finisterre“ ist bestürzend und abgrundtief böse.

Power Trip: Nightmare Logic (Southern Lord)

Das Texas Gitarren Massaker: Das Dallas-Energiebündel Power Trip zeigt, dass sich moderne Komplexität mit klassischer Thrash-Aggressivität perfekt vereinen lässt.

Wolves In The Throne Room: Thrice Woven (Artemisia Records)

In den tiefen Wäldern des Bundesstaates Washingtons lebt, arbeitet und wütet das Brüderpaar Aaron und Nathan Weaver an ihrer Version des zeitgemäßen, nordischen Black Metal.

Honourable Mention

Full Of Hell: Trumpeting Ecstasy

Krallice: Go Be Forgotten

Blut Aus Nord: Deus Salutis Meae

Suffering Hour: In Passing Ascension

Planning For Burial: Below The House

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.