Neue Alben: Communication Killer, Lime Crush, Hotel Morphila Orchester

Communication Killer: Mind Penetration

Communication Killer: Mind Penetration

Nach längerer Winterpause: profil unerhört präsentiert Rock'n'Roll aus Kärnten (Communication Killer), Punkrock (Lime Crush) aus Wien und Dadaisten-Rock (Hotel Morphila Orchester) mit dem Herrn Professor aus Karlsruhe.

Communication Killer: Mind Penetration (Dirty Rock Explosions)

Was nach Rock’n’Roll klingt, sollte auch danach aussehen: Gitarre, Bass und Dosenbier im Anschlag, dazu Lederjacke und zerfranste Jeans. Gitarrenrock aus Kärnten war stets mehr als laute Rebellion, ein Qualitätsmerkmal und ein Ausweg aus der Enge zwischen Trachtenvereinen und Volksmusik. So ist es auch nur richtig, dass der Garagen-Punkrock von Communication Killer aus St. Veit an der Glan wieder da stattfindet, wo er hingehört – in den dunklen Clubs, den Hinterhöfen und Kneipen des Landes. Aufgenommen wurde „Mind Penetration“, die erste 7’’-Single der Band, live im Proberaum, ohne Nachbesserungen und in Eigenregie veröffentlicht. Die Band um Ex-Rodriguez-Sänger Elmar Glanzer klingt dann genau so, wie Rock’n’Roll auch im Jahre 2015 noch immer klingen muss: knarrendes Ramones-Geschrammel, dröhnender Bass und räudiger Gesang. Musik, geboren aus Schweiß, Verzweiflung und Liebe, die es aus guten Gründen niemals in das Hitradio-Programm schaffen wird. (8.6/10) Ph. D.

Lime Crush: Lime Crush (Fettkakao)

DIY und All-Stars passen ja eigentlich nicht so wirklich zusammen. Aber hin und wieder muss man die Dinge einfach beim Namen nennen. Denn Lime Crush vereint mit Fettkakao-Boss himself Andi Dvořák, Veronika Eberhart (Plaided, Tirana), Jasmin Rilke (Aivery) und Nicoletta Hernandez (Mopedrock!!) vier der umtriebigsten und klügsten Punkrock-AktivistInnen Wiens. Komprimiert werden diese Qualitäten auf der ersten 7" auf fünf Minuten gut gelaunten, vorlauten, tanzbaren Garagenrock mit Kunstunifärbung. Erste Gedanken nach den drei Liedern: Man ruft ein paar Freunde an, um wieder einmal gemeinsam Platten zu hören, man gründet die Band, die man eigentlich schon mit 15 gründen wollte, oder man kauft sich ein paar Bier und macht gleich beides zusammen. (7.5/10) S. W.

Hotel Morphila Orchester: Face to Face (Monkey Music)

In Wien war es früher Brauch, dass jedes gute Hotel oder Kaffeehaus ein eigenes Orchester hatte. So gründete der Künstler und heutige Medienprofessor Peter Weibel mit Weggefährten bereits Anfang der 1980er-Jahre sein Morphila Orchester für ein Hotel, das es niemals gab. Mit der neuen Songsammlung „Face to Face“ führt das Kollektiv nach einigen sporadischen Rock-Performances diese Tradition nun fort. Gepredigt wird über Datenberge, NSA und Massenmedien, über Glaube und Wissen, Zweifel und Tod. Peter Weibel, heute schlanke 70 Jahre jung, wirbelt auf „Face to Face“ alles durcheinander, was gut und böse ist. Gut so. (6.5/10) Ph. D.

Hotel Morphila Orchester