© Totally Wired

Kultur
03/23/2016

Neue Alben: Murena Murea, The Range, Into it. Over it, Erwin & Edwin

Neue Alben: Murena Murea, The Range, Into it. Over it, Erwin & Edwin

von Philip Dulle

Into it. Over it: Standards (Triple Crown Records)

Wie hört sich der Rückzug an? Evan Weiss hat sich für das dritte Album seiner Old-School-Band in die Wälder Vermonts verabschiedet und ist mit zwölf Songs voller beunruhigedem Enthusiamus und beruhigender Grown-up-Angst zurückgekommen. Der umtriebige Holzfällerhemdenträger aus der Chicagoer Indie-Emo-Szene der 2000er Jahre macht mit "Standards" ruhig, aber bestimmt deutlich: Bevor man den Sprung in die Freude wagt, sollte man sich noch kurz dem Moment der Stille hingeben. (7.3/10) S.W.

Murena Murena: Shame Over (Totally Wired)

Was bedeutet es, zu Hause zu sein? Die Münchner Band Murena Murena widmet sich auf ihrem neuesten Album „Shame Over“ den Themen der Zeit. Sie besingen jene, die auf der Suche nach ihrer Herkunft sind, und geben jenen Mut, denen keine andere Wahl bleibt, als die Flucht zu ergreifen. Musikalisch manifestiert sich das in „Lovely Homes“, dem zentralen Stück der eklektischen Rock’n’Roll-Soundmalerei. Daniel Murena, Kopf der Band, gibt den Zeremonienmeister, erzählt in stoischer Zerrissenheit und mit viel Pathos vom Chaos Leben. „Shame Over“ klingt ruhig und laut, gebrochen und verspielt. Ein Erlebnis. (8.5/10) Ph. D.

The Range: Potential (Domino/Goodtogo)

Der ehemalige Physikstudent James Hinton alias The Range aus Providence, Rhode Island, verwendet für seine zwischen Post-Hip-Hop, Dubstep und Elektropop angesiedelten Soundspielereien field recordings aus Gesangsproben und Dialogen vergessener Amateurvideos. Ein schöner Schatz. (7.4/10) Ph. D.

Erwin & Edwin: Messing

Blasmusik, elektronische Beats, gute Laune? Und dann auch noch dieser Bandname. Erwin & Edwin sind vier in Wien lebende Musiker, die gerade relativ viel Airplay bekommen und nebenbei auch noch die Tanzflächen der Alpenrepublik erobern. Kling anstrengend? Ist es auch. Aber auch sehr witzig. Nichtsdestotrotz erzählt „Messing“ auch noch eine Geschichte, die sich dezidiert gegen Rassismus und Fremdenhass stellt. Das ist gut, davon kann man mehr gebrauchen in diesem Land. Bitte weitermachen. (6.2/10) Ph. D.

Playlist:

Liima: ii (4AD) Neil Young & Promise Of The Real: A New Day For Love (Song) Isolation Berlin: Schlachtensee (Song) Hælos: Full Circle (Matador/Indigo) Poliça: United Crushers (Indigo)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.