Neue Alben: Tocotronic, Waxahatchee und Refused

Tocotronic - "Das rote Album"

Tocotronic - "Das rote Album"

Tocotronic sind verliebt, Refused sind wieder am Leben und Waxahatchee sieht das Kommen und Gehen mit wohlwollender Gelassenheit: Die wichtigsten Alben der Woche.

Tocotronic: Rotes Album (Vertigo/Universal)

Klassisches Thema (Liebe und Romantik), gewohnte Raffinesse: Über das neue, rote Album von Tocotronic (es ist das elfte in der 22-jährigen Karriere der Hamburger Band), wurde wahrscheinlich schon alles gesagt und geschrieben. Daher möchten wir hier nur kurz aus dem großartigen Song „Solidarität“ zitieren – und der geht so: „Ihr, die ihr euch unverzagt / Mit der Verachtung plagt / Gejagt an jedem Tag / Von euren Traumata / Die, die ihr jede Hilfe braucht / Unter Spießbürgern Spießruten lauft / Von der Herde angestielt / Mit ihren Fratzen konfrontiert / Die ihr nicht mehr weiter wisst / Und jede Zuneigung vermisst / Die ihr vor dem Abriss steht / Ihr habt meine Solidarität.“ (9.0/10) Ph. D.

Live gastiert Tocotronic am 19.7. in Wiener Open-Air-Arena.

Tocotronic - Die Erwachsenen

Waxahatchee: Icy Tripp (Wichita/Pias)

Eine Frau, eine Gitarre, ein Verstärker: Die US-Amerikanerin Katie Crutchfield alias Waxahatchee ist zwar erst 26 Jahre jung, hat unter ihrem Pseudonym und mit der DIY-Punkband P.S. Eliot schon mehr als ein Dutzend wunderbarer bis aufgebrachter Alben veröffentlicht. Mit „Icy Tripp“, ihrem dritten Solowerk als Waxahatchee, dreht die Indieheldin aus Alabama ihren Lo-Fi-Gitarren-Folk noch einen Deut weiter Richtung Pop und Trallala. Eine krachende Freude. (8.1/10) Ph. D .

Waxahatchee - Under A Rock

Refused: Elektra (Epitaph)

Refused sind zurück - und nicht nur auf der Bühne, sondern auch mit einem neuen Album. Das ist spannend, aufregend, wichtig - bringt aber auch ein paar skeptische Gedanken mit sich. 1998 veröffentlichten die schwedischen Style-Punk-Rocker rund um Sänger Dennis Lyxzén ihr bisher letztes Album. Und was für eines! "The Shape of Punk to Come" gehört ohne Zweifel in die Hall of Fame der wichtigsten Punk-Rock-Alben aller Zeiten. Mittlerweile sind jedoch 17 Jahre vergangen, und in "Elektra" - dem Opener und Vorankünder des neuen Albums - heißt es loud and clear: Nothing has changed! Hat sich seit damals aber wirklich nichts geändert? Ist der von Refused damals ausgerufene "Shape of Punk to Come" heute also der selbe wie vor fast zwei Jahrzehnten? Es sieht danach aus - und wäre schade: Denn Punk Rock sollte nichts mit Vergangenheitsbewältigung zu tun haben. Auch wenn er nach wie vor rockt as fuck. (6/10) S. W.

Das Album "Freedom" erscheint am 30. Juni.

Refused - Elektra