© Stefanie Ullmann

Kultur
07/27/2016

Plattencover als Kunstwerke

Gefühl mit Vinyl.

Das nackte Nirvana-Baby. Der Clash-Bassist Paul Simonon, der auf dem Cover von "London Calling“ in schemenhaftem Schwarz-Weiß sein Instrument in Stücke schlägt. Lou Reeds erhobene Arme und sein punkiger S&M-Look auf "Rock’n’Roll Animal“. Nur ein paar Beispiele für die ikonografische Kraft von Plattenhüllen. Es sind Bilder, die die digitalen Immigranten mit ihrer eigenen Geschichte verbinden; längst wurde diese altehrwürdige Kunstform von MP3s verschluckt. Die Künstler Thomas Draschan (Wien/Berlin) und Manfred Peckl (Berlin) baten bildende Künstler, Architekten und Musiker aus Europa und Japan, ihre persönlichen Cover-Favoriten zu neuen Kunstwerken zu erweitern, indem sie diese übermalten und ihnen neue Welten hinzufügten. Die Vinyl-Fetischisten Draschan und Peckl kuratierten die Ausstellung "Pophits - covered Covers“, für die sie auch selbst Werke gestalteten, die am kommenden Dienstag im Palais Breuner, Singerstraße 16, 1010 Wien in den Galerie-Räumlichkeiten der Austrian Auction Company eröffnet wird. Die frisch gepimpten Cover, "die ärgern, überraschen und freuen sollen“ (Draschan), sind ab 300 Euro zu erwerben. Die passende Lektüre zum Gefühl: "High Fidelity“ von Nick Hornby.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.