Sextherapie: Robert Crumbs „Sex Obsessions“

Sextherapie: Robert Crumbs „Sex Obsessions“

„Mit diesen Comics habe ich mir meine eigene Sextherapie geschaffen“, meint Comicstar Robert Crumb über seine frühen Arbeiten.

Robert Crumb zeichnete immer schon, um gegen den amerikanischen Traum anzutreten. Sein sex- und drogensüchtiger Kater Fritz the Cat, der es sogar mit seiner eigenen Schwester trieb, machte ihn zu einem Star des Comics-Underground. Inzwischen werden Crumb museale Retrospektiven gewidmet. Seine „Sex Obsessions“, die er früher zerstörte, weil er sich für seine „abartigen Vorlieben“ genierte, sind nun (nach einer sündteuren limitierten bibliophilen Edition) in einer volksnahen Ausgabe erschienen. Sie belegen anschaulich, dass der 72-jährige Crumb ein ungeheuerliches Faible für großbrüstige Frauen hat, die bei Männern wie ihm Angst und Anziehung gleichermaßen triggern. „Das Zeichnen meiner dunkelsten Fantasien“, so Crumb, „war im Endeffekt erleichternd. Mit diesen Comics habe ich mir meine eigene Sextherapie geschaffen.“

Robert Crumbs „Sex Obsessions“ , bei TASCHEN, 19,90 Euro