„Zurück in die Zukunft“ für Anfänger

Doc Brown und Marty McFly reisen gemeinsam durch Vergangenheit und Zukunft.

Doc Brown und Marty McFly reisen gemeinsam durch Vergangenheit und Zukunft.

Für "Zurück in die Zukunft"-Fans war gestern ein Freudentag: Marty McFly landet am 21. Oktober 2015 um 16:29 Uhr in der Zukunft. Christina Feist jedoch hatte bis gestern vom coolsten Zeitreisenden noch nie gehört - und warf sich wacker in den Kinosaal.

Um 17:30 begann im Wiener Artis International Kino der „Zurück in die Zukunft“-Marathon: Alle drei Teile des Filmepos wurden nach einander auf die Leinwand projiziert, dazwischen gab es kleine Verschnaufpausen.

"Zurück in die Zukunft"-Fan Chris mit Marty McFly Kappe aus dem 21. Jahrhundert.

"Zurück in die Zukunft"-Fan Chris mit Marty McFly Kappe aus dem 21. Jahrhundert.

Schon vor Beginn der Vorstellung wird hitzig über die Filme diskutiert. Gabi, langjähriger Fan der Trilogie, war „schon als Kind voll verliebt in Michael J. Fox.“ Bereits nach dem ersten Teil wird dem blutigen Anfänger klar weshalb: Marty McFly hat sich seinen Nachnamen redlich verdient und ist auch 2015 noch der coolste Zeitreisende. Teil 1 endet unter tosendem Applaus.


Die Zukunft mag ungewiss sein, mit Marty McFly auf der Leinwand wird am Ende trotzdem alles gut.

Schnell wird klar, dass der Grünschnabel „Zurück in die Zukunft“ vorschnell und völlig zu Unrecht verurteilt hat. Um sich als Fan zu bezeichnen reicht es aber noch nicht ganz aus. Der etwas düstere zweite Teil in dem keine Straßen gebraucht werden, beweist, dass Hover Boards und Marty McFly eine eigene Fangemeinde verdienen. Wieder Applaus!

So sehen echte Fans aus: Die Geschwister Eva, Babsi und Stefan (v.l.n.r) mit Hover-Board und McFly-Jacke.

So sehen echte Fans aus: Die Geschwister Eva, Babsi und Stefan (v.l.n.r) mit Hover-Board und McFly-Jacke.

In der Pause zwischen zweitem und drittem Teil wird erneut über Product-Placements, futuristische Nike-Schuhe und Hover Boards gesprochen. Es herrscht ein unerklärlicher Zusammenhalt zwischen den Fans, die den Neuling auf Grund seines Unwissens dankenswerterweise nicht verachten. Es folgt der dritte Teil und am Ende grölt und applaudiert der Kinosaal. Der vorerst skeptische „Zurück in die Zukunft“-Debütant hat sich in Marty McFly verliebt.
Die Zukunft mag ungewiss sein, mit Marty McFly auf der Leinwand wird am Ende trotzdem alles gut.