Christian Rainer: "Beyond Here Lies Nothin’."

Christian Rainer: "Beyond Here Lies Nothin’."

Eine Wahl. Noch eine Wahl. Und noch eine. Häupl. Pröll. Terror. Budget. Ceta. Dylan.

Wer gewinnt die Bundespräsidentenwahl?
Entgegen meinem Bauchgefühl: Ein älterer und ein jüngerer gewichtiger Herr aus der Volkspartei meinten vergangene Woche: eindeutig Alexander Van der Bellen. Argument: Das konkrete Motiv, gegen Hofer zu stimmen, sei stärker als das diffuse Motiv, gegen alles und
jeden zu opponieren. Daher werde die Wahlbeteiligung zugunsten von Van der Bellen wirken. Zusatzmotiv – erst recht entgegen meinem Dafürhalten: Die Berichterstattung der Medien helfe Van der Bellen, da wir ihn als Opfer darstellten – zum Beispiel weil er nun Bodyguards brauche (und obwohl Norbert Hofer schon längst welche hat).

Wann wählen wir ein neues Parlament?
Absolut niemand glaubt an den regulären Termin im zweiten Halbjahr 2018 oder ein wegen der EU-Präsidentschaft vorgezogenes Datum im ersten Halbjahr 2018. Nach der Budgetdebatte der vergangenen Woche glaube ich das auch nicht mehr. Die Meinungen schwanken zwischen erster und zweiter Hälfte 2017 mit leichtem Überhang bei der ersten.

Wie geht diese Wahl aus?
Erstmals höre ich vereinzelt qualifizierte Stimmen, die sagen, durch die angeblich fantastische Strahlkraft von Sebastian Kurz („wie Haider und Kreisky“) werde die FPÖ nicht vorne liegen.

Sondern SPÖ oder ÖVP?
SPÖ oder ÖVP? Da gibt’s keine Richtung – zu viele Unbekannte in der Gleichung. In unserer aktuellen Umfrage liegt die ÖVP freilich bei 18 Prozent – lange kann Kurz nicht mehr zuwarten.

Eben. Kurz muss doch erst an die ÖVP-Spitze?
Ja, eh. Sowieso. Kein Thema. Obwohl es da vor einigen Wochen ein Gegenlüfterl in der Parteiführung gegeben haben soll.

Trump oder Clinton?
Jetzt doch sicher Clinton. Trumps Aussagen über Frauen sind schlimmer als alles, was man selbst off-off-the-records in Österreich je zu hören bekommen hat.

Wann übergibt der Wiener Bürgermeister?
Es herrscht große Ratlosigkeit. Das Paradoxon: Gerade weil Michael Häupl sich zu viel Zeit gelassen hat und ein Richtungsstreit in der Wiener Partei ausgebrochen ist, könne er nun nicht gehen. Selbst wenn er wollte. Was er möglicherweise aber ohnehin nicht will.

Nachfolger?
Die Buchmacher setzen auf Michael Ludwig. Dass Medienmanager Gerhard Zeiler kommt, der schon als Bundeskanzler und ORF-General gehandelt wurde (und für beides zur Verfügung gestanden wäre), ist wohl Unsinn.

Kandidiert Erwin Pröll noch einmal?
Der jüngere gewichtige Herr (siehe erste Frage) sagt Nein. Und Johanna Mikl-Leitner werde wie geplant 2017 seine Nachfolgerin. In Kenntnis des niederösterreichischen Landeshauptmanns wäre ich mir bezüglich seines Abgangs nicht so sicher.

Ist Österreich nun tatsächlich vom Terror bedroht?
No na ned. Dass in Österreich „erhöhte Terrorgefahr“ herrscht, wie der oberste Verfassungsschützer Peter Gridling am Donnerstag erklärte, ist eine Nullmeldung, eine Selbstverständlichkeit angesichts gehäufter Anschläge in Europa. Dass aus dieser Erkenntnis ohne entsprechende Einordnung Schlagzeilen gemacht wurden, war echt verzichtbar.

Was ist von der Budgetrede des Finanzministers zu halten?
Sie klang wie die Aussage eines Kronzeugen. Angeklagt: die Regierung im Allgemeinen und die Sozialdemokraten im Besonderen. Einer der skurrilsten Vorgänge in seinem Zeithorizont als Journalist, wie ein Kollege aus dem ORF sinngemäß formulierte. Dabei könnte man mit einer wohlformulierten Budgetrede Moses und seine Zehn Gebote alt aussehen lassen.

Und vom Fortkommen von CETA halten wir …?
Diese kurze Episode der österreichischen und damit auch der globalen Politik wird in den Born der österreichischen Dichtung Eingang finden. Eine fiktive Geschichte in einem realen Setting mit dilettantisch gezeichneten Charakteren vor einem ahnungslosen Publikum. „Blowin’ in the Wind.“

Somit nahtlos zu Bob Dylan. Nobelpreis-Entscheidung richtig oder falsch?
Künstlerisch und politisch sensationell richtig. Zumal er unlängst über unsere Koalitionsregierung ja auch gesagt hat: „Beyond Here Lies Nothin’.“

christian.rainer@profil.at
Twitter: @chr_rai