© Walter Wobrazek

Meinung
11/19/2016

Rainer Nikowitz: Abendrot

Häupl-Nachfolge, Richtungsstreit, Umfragewerte im freien Fall – der Wiener SPÖ stehen harte Debatten und Entscheidungen bevor.

von Rainer Nikowitz

Häupl: Oiso guat. Nachdem mir jo bekanntlich nix derspart bleibt, erklär i de gschissene Sitzung hoid für eröffnet. Bistudeppert, wird mir des ollas in Nullkommanix auf de Nerven gehen. Wehsely: I mechert glei amoi an Antrag stellen! Häupl: Quod erat demonstrandum. Wehsely: I mach des ja, um deine Nerven zu schonen! Und drum tät i sagen, wir küren jetzt sofort deine Nachfolgerin. Am besten per Akklamation, da spar ma uns des mühsame Stimmenzählen. Außerdem kann’s ja, wie jeder weiß, sowieso nur ane geben. Oiso: Tosender Applaus für mich bitteeeee – jetzt! Brauner: Bravo! Jubel! Hey! Hey! Wer nicht hüpft, der ist ein Rechter! Hey! Hey! Bravissimo … Ääääh, hallöchen? Wos is mit euch? Wieso isses do so ruhig? Da kummt ma si ja vor wie auf der VIP-Tribüne im neuen Rapid-Stadion. Wehsely: Des is ein Skandal! Ihr wollt’s Linke sein? Ihr klatscht’s jetzt nur net, weil i a Frau bin! Brauner: Des geht auf gar kan Fall. Michl? Jetzt sag hoid a amoi was! Häupl: Okay: Ma, bin i müd! Wehsely: Da siecht ma, wie dringend wir a Klatschquotenregelung brauchen. Brauner: Stimmt. Wer is dafür? Wehsely: Na ja, Moment. Des Wesen von so ana Quote besteht ja darin, dass ma net lang fragt. Sunst san ja de reaktionären Arschgeigen erst recht wieder dagegen. Brauner: Okay. Dann bist du also per Quotenregelung hiemit zur Nachfolgerin bestellt! Wehsely: Danke! Ich danke für diesen riesigen Vertrauensbeweis. Ihr werdet es nicht bereuen! Ich werde das Profil der Partei deutlich schärfen und mit mir an der Spitze … Ludwig: … kömma uns glei a rostiges Gurkerl ins Knie hauen. Brauner: Michl! Der Rechtsaußen is scho wieder renitent! Schließ eam aus! Wehsely: Wieso schreist nach dem Michl? Jetzt hab jo i des Sagen. Ludwig: Sagt wer? Wehsely: No, i! Und die Basis. Ludwig: Welche Basis? Wehsely: Die Renate. Und die Sandra. Und die Jusos. Und die ganze Sektion 8, jawohl! Ludwig: Aha. Und was is mit Favoriten? Oder Simmering? Floridsdorf, Donaustadt? Wehsely: Pffft! Des is do net de Basis! Des san grindige Randerscheinungen mit mangelhaft ausgeprägtem Antifaschismus-Gen. De sollt ma eigentlich a alle ausschließen. Schließlich weigern sie si jetzt scho öffentlich, unsere gemeinsame Linie mitzutragen. Ludwig: Was wär denn unser gemeinsame Linie? Wehsely: No, meine natürlich. Wie bled kann ma si eigentlich no stellen, heast? Häupl: Scheiße, jetzt war i kurz eingnickt. Gibt’s was Neues? Ludwig: De Wehsely macht si wichtig. Häupl: Verstehe. Nix Neues. Ludwig: Sie wü alle Flächenbezirke aus der Partei ausschließen. Häupl: I gib zua, der Gedanke hätt was. Dann müsst si der Pröll mit denen herumärgern und nimmer i. Brauner: Du muaßt eh nimmer. Chefin is jetzt die Sonja. Häupl: Sagt wer? Brauner: Die Quote. Häupl: Waaßt, was mi de kann, dei Quote? Wehsely: No, no, no! Immer schee langsam. Sunst muaß i di a no ausschließen! Es wär schad, weil du hast scho deine Verdienste. Oba wenn’s des Wohl der Partei verlangt … Ludwig: Des Wohl der Partei tät eher verlangen, dass ma a Funsen mit leicht übersteigertem Selbstbewusstsein und den Beliebtheitswerten von an offenen Schienbeinbruch irgendwohin verräumt, wo s’ endlich kan Schaden mehr anrichten kann. Kern: Grüß euch! I hab mir denkt, i komm einen Sprung beim Rückgrat meiner Kanzlerschaft vorbei und schau nach, wie’s euch so geht. Und? Eh alles Roger? Häupl: Kummt drauf an. Mehr Roger Whittaker – oder mehr Roger Moore? Brauner: Typisch. Scho wieder amoi ka Frau in der Auswahl. Ludwig: Des hätt i jetzt a sofort als Hauptproblem identifiziert. Wehsely: Geh doch glei ganz zu deine blauen Freund. Braucht di eh kana. Kern: Gut. Ich seh scho, es is eh alles … wie immer. I kann also beruhigt wieder gehen. Und vor allem – ganz schnell! Häupl: Feigling. Wobei … Nimm mi mit! Ludwig: Chef, wir müssen unser’ Politik ändern. De Asylanten rennen uns de Tür ein – und de Leit rennen uns davon. Egal, wo ma als Roter hinkommt – wir wern nur no gschimpft! Wehsely: Du vielleicht. Wo i hinkomm, schimpft mi kana. Wurscht ob bei der Renate, der Sandra, de Jusos, der Sektion 8 … Häupl: Wir kennan oba deswegen net de Blauen rechts überholen. Ludwig: Hauptsach, wir überholen’s wieder. Wurscht, wie. Häupl: Huh. A Konzept mit derartig viel Gestaltungswillen hätt i dir gar net zutraut. Brauner: Und so was schimpft si Linker. Ludwig: Oiso na. Des ham’s mi no nirgends gschimpft. Wehsely: Wir stehen jetzt langsam wirklich vor der alles entscheidenden Frage. Häupl: Stimmt. Is scho Dienstag?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.