© Walter Wobrazek

Meinung
09/03/2017

Rainer Nikowitz: Anschlagschaum

Innenminister Sobotka sorgt sich enthusiastisch und wortreich um die Sicherheit.

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Minister, Sie haben jüngst etwas Bemerkenswertes gesagt … Sobotka: Jeder, der mich kennt, wird Ihnen bestätigen, dass das öfter vorkommt.

profil: Sie haben gemeint, wer Ihr Sicherheitspaket kritisiere, plane einen „Anschlag auf die Sicherheit der Österreicher“. Wollen Sie diese Aussage vielleicht noch einmal überdenken? Sobotka: Jeder, der mich kennt, wird Ihnen bestätigen, dass das nicht öfter vorkommt.

profil: Kritiker sind also quasi Terroristen? Kommt Ihnen diese Diktion normal vor? Sobotka: Sie vergessen, wo ich politisch sozialisiert wurde: im Reich Erwin Prölls. Da hat man den richtigen Umgang mit Kritikern noch von der Pike auf gelernt.

profil: Manche Kommentatoren empfehlen Sebastian Kurz bereits, zumindest durchklingen zu lassen, dass Sie eh nicht mehr Teil der nächsten Regierung sein werden. Sobotka: Also bitte! Der hat mir doch viel zu viel zu verdanken.

profil: Inwiefern? Sobotka: No, wegen wem ist denn der Mitterlehner zurückgetreten? Wegen dem Armin Wolf vielleicht? Dass ich nicht lache!

profil: Und wer hat die Roten bis aufs Blut geärgert, seit er in der Regierung ist? Sobotka: Es ist erfreulich, dass selbst ein Blatt wie profil meine Verdienste nicht in Abrede stellt.

profil: Es verlangte übermenschliche Zurückhaltung, die nicht zu erwähnen. Nur noch eine Frage: Wie könnte der österreichische Diminutiv des Wortes „Anschlag“ lauten? Sobotka: No?

profil: Anpumperer. Danke für das Gespräch. Sobotka: Ger… Moment!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.