© Walter Wobrazek

Meinungen
05/07/2016

Rainer Nikowitz: Assessment-Center

Michael Häupl steht natürlich felsenfest hinter Werner Faymann. Einerseits. Andererseits …

von Rainer Nikowitz

Häupl: Sodala … Der Nächste! Und a bissl hurtig, wenn i bitten derf. I hab ja bekanntlich net de ganze Wochen Zeit. Name? Babler: Kreisky. Häupl: Krei… Wie schreibt ma des schnö? Babler: K wie Klassenkampf, R wie Revolution, E wie … Häupl: Heast, Lustiger! I kenn di. Du bist do der Traiskirchner Buagamasta, der sei eigener Sekretär war und dafür a no extra kassiert hat. Wöcha Hirnederl is denn auf de herausragende Idee kumman, ausgrechnet di als Kanzlerkandidaten zu nominieren? Babler: Die Sektion 8. Des is diese progressive Zelle in der Wiener SPÖ, die die Partei endlich wieder ganz nach links … Häupl: Jo. Eh. Der Nächste! Schieder: Freundschaft! Häupl: Net kumm ma a so! Wieso bist denn du do? Schieder: Na ja … Weil i irgendwie immer scho do war. Und jetzt hab i ma halt denkt … Häupl: Denken tuat da genau ana. Und des bist net du. Du traust da den Kanzler zua? Du? Warum um ollas in da Wöd? Schieder: Na ja … Weil i irgendwie immer scho do war. Und jetzt hab i ma halt denkt … Häupl: Huach, Andi. Du bist eh voll liab und so. Oba: Wann i an Kanzler mit dem Charisma von an narkoleptischen Dackel ham wü – dann ghalt i ma glei den, den i eh scho hab. Schieder: I hab ma halt denkt. Häupl: Jo. Eh. Der Nächste! Zeiler: So, de Veranstaltung is jetzt beendet. Weil here comes your man! Häupl: Ah so? Wen hast denn leicht no mitbracht? Zeiler: Kumm, Michl, du weißt genauso guat wie i, dass i der Einzige bin, der de Partei retten kann. Häupl: I bin mir sicher, de Begründung dafür wird mi no staunender zurücklassen wia des, was der Fellner für einen Leitartikel hält. Zeiler: I war der Sekretär … Häupl: Lustig. Da hab i heut scho an ghabt. Zeiler: … vom Sinowatz und vom Vranitzky. Häupl: Der andere war beim Kreisky. Oiso, irgendwie zumindest. Und sogar den hab i außeghaut. Zeiler: Und i hab ja wohl hinreichend bewiesen, dass i weiß, wie ma Quote macht. Häupl: Ja. Bei RTL. Oiso bei an Verein, dem sein Niveau si de Grasnarben von unten anschaut und der des Publikum ausschließlich mit billige Zoten bei Laune hoit. Zeiler: Und inwiefern disqualifiziert mi des jetzt als Chef von unserm Verein? Häupl: Jo. Eh. Der Nächste! Wehsely: Die Nächste, bitteschön! Es is nämlich höchste Zeit, dass die Partei endlich auf Vorderfrau gebracht wird! Häupl: Oida Schwede! Du a no! Jetzt gehst ma oiso net mehr nur im Rathaus auf de Ei… Nerven! Nerven, wollt i sagen! Wehsely: Quod erat demonstrandum! Häupl: Dei Oida war übrigens a scho do. Wehsely: Und? Häupl: Sag ma so: Gegen des, was meine Füß nach seinem Besuch san, is a Bär im Jänner a Ausbund an Hyperaktivität. Wehsely: Willkommen in meinem Leben. Oba woll ma net lieber a bissl über mi reden? Häupl: Hmm. Derf i zur Beantwortung dieser Frage den Publikumsjoker nehmen? Wehsely: Des Publikum liebt mich! Häupl: Des glaubt der Zeiler von eam söba a. Guat, der is immerhin RTL. Du hingegen bist mehr … Kabarett Niedermair? Wehsely: Oh, danke. Des is a hübsches, kleines Theater. Häupl: Klein is a Hilfsausdruck. I war amoi durt. Und wenn’s nach der Vurstöllung net de Sitzreih vor mir weggfräst hätten, warat i immer no durt. Wehsely: Willst du damit am End andeuten, dass i mehr a Minderheitenprogramm bin? Häupl: Lass mi raten: Di hat a de Sektion 8 nominiert. Wehsely: Ja! Da bin i total stolz drauf, weil des i ja schließlich a voll progressive … Häupl: Jo. Eh. Der Nächste! Doskozil: D’Ehre! Häupl: Schickt di der Niessl? Doskozil: Jo. Häupl: Eh. Der Nächste! Kern: Ich hab immer gsagt: Ich strebe kein politisches Amt an. I bin sehr glücklich dort, wo i jetzt bin. Häupl: Na dann! Schee, dass du trotzdem vorbeigschaut hast. Kern: Andererseits … Wenn demnächst a blau-schwarze Koalition kommen tät, könnte es sein, dass i ganz schnell sowieso nimmer dort bin, wo i jetzt bin. Und dann isses doch gscheiter, i werd vorher Kanzler. Häupl: Oder halt Oppositionsführer. Wenn demnächst a blau-schwarze Koalition kommen tät. Kern: Verdammt! So hab i des no gar net gsehen! Des wär allerdings scho weitaus weniger prickelnd. Häupl: Und da sagen immer alle, dass du so realistisch und pragmatisch bist. Na ja, trotzdem. I find, dass du eigentlich der Beste von alle Kandidaten … Kern: Jo. Eh. Der Nächste! Faymann: Uups! Schau dir was an! Kana mehr da! Oiso … außer mir natürlich. Schaut so aus, als bleibert dir nix anderes übrig. Häupl: Na. Tuat ma leid, oba es is z’spät. Faymann: Was? Is leicht scho zwölfe? Häupl: Für di: fünf nach.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.