© profil.at

Dass alle über Claudia Bandion-Ortner ätzen, ist gemein
10/25/2014

Rainer Nikowitz: Auf Messers Schneide

Auf Messers Schneide

von Rainer Nikowitz

Bandion-Ortner: Nein, Eure Hoheit, es tut mir leid. Aber darauf muss ich wirklich bestehen.
König Abdullah: Du meine Güte! Ich muss schon sagen … Ich habe neun Frauen – aber keine ist auch nur annähernd so lästig wie Sie.

Bandion-Ortner: Neun? Wie schaffen Sie es da, sich alle Hochzeitstage zu merken?
Abdullah: Ich bin schon froh, wenn ich mir ihre Namen merke.
Bandion-Ortner: Und wie viele Kinder haben Sie, wenn ich fragen darf?
Abdullah: 14 Söhne.
Bandion-Ortner: Wow! Nur Buben? Erstaunlich.
Abdullah: Nun, Allah hat es auch noch für nötig befunden, mich mit 20 Töchtern zu prüfen.
Bandion-Ortner: Bist du g’scheit!
Abdullah: Ja, das hab ich Allah auch gefragt. Bei jeder einzelnen Pilgerfahrt nach Mekka.

Bandion-Ortner: Mir ist da übrigens ein lustiges Wortspiel eingefallen. Ein interkulturelles quasi. Diese Pilgerfahrt – die nennt man „Hadsch“, richtig? Und wenn man dann endlich dort ist, muss man doch diesen Stein umrunden.
Abdullah: Die Kaaba, ja. Und zwar sieben Mal.
Bandion-Ortner: Also ich muss schon sagen: Das ist eigentlich eine ziemliche Hadscherei!

Abdullah: Aha. Muss ich das jetzt verstehen?
Bandion-Ortner: Na ja … Wenn ich noch einmal so drüber nachdenk … – dann isses vielleicht eh besser, wenn nicht. Wo waren wir? Ah ja, bei den 20 Töchtern. No, das stell ich mir erst schwierig vor mit den Namen.
Abdullah: Nein, gar nicht. Bei meinen Töchtern hilft mir ein Fachausdruck aus der Fischerei.
Bandion-Ortner: Aha. Interessant! Inwiefern?
Abdullah: Die heißen alle „Beifang“.
Bandion-Ortner: Äh … ja. Aber jedenfalls muss es da ordentlich zugehen zu Weihnachten!

Abdullah: Wann?
Bandion-Ortner: Jessas!
Abdullah: Wer?
Bandion-Ortner: Vielleicht sollten wir … zurück zum Thema. Wissen Sie, ich verstehe durchaus, dass es eine gewisse Strenge braucht. Ich war ja als Richterin schon streng auch. Da brauchen Sie nur den Elsner fragen.
Abdullah: Wenn Sie streng waren – wieso kann man den dann noch was fragen?
Bandion-Ortner: Aber bei allem Verständnis muss ich dennoch auf meiner Forderung bestehen!

Abdullah: Also gut! Niemand soll sagen, dass wir nicht auf die Ungläubigen zugingen. Ich werde die zuständige Strafvollzugs-Fachabteilung anweisen, bei der Rechtspflege keine Säbel mehr zu verwenden, die stumpf sind. Zufrieden?
Bandion-Ortner: Ja, durchaus! Das ist schon einmal ein großer Fortschritt im interreligiösen Dialog.
Abdullah: Diesen Dialog verstehen wir allerdings an sich eher schon so, dass wir über den unerklärlichen und tiefsitzenden Hass des Westens auf den Islam reden – und Sie betroffen zuhören. Da sind wir uns doch hoffentlich einig.
Bandion-Ortner: Natürlich. Wobei … Ich hab da doch noch eine Frage.

Abdullah: Ich auch: Könnten Sie bitte nach Österreich zurückfahren, dort um mein Geld schön leben und mich endlich in Ruhe lassen?
Bandion-Ortner: Also, hören Sie! Sie werden mich doch nicht zur Leiterin Ihres Dialogzentrums machen, damit ich nur …
Abdullah: Sie sind nicht die Leiterin. Leiter ist selbstverständlich ein Mann. Aus Saudi-Arabien. Sie sind eine österreichische Bedingung, die wir bezahlen müssen.
Bandion-Ortner: Und dafür bin ich ja auch wirklich dankbar.

Abdullah: Ach, nun ja. Ob ich mir jetzt die fünftausendste goldene Kloschüssel kaufe oder Sie …
Bandion-Ortner: Wollen Sie mich ernsthaft mit einer goldenen Kloschüssel vergleichen?
Abdullah: Nein, natürlich nicht. Ich wollte nur nett sein.
Bandion-Ortner: Ich habe gelesen, es gibt keinen einzigen saudi-arabischen Staatsbürger, der Christ ist. Und dass sogar Atheisten laut Ihrem Gesetz als Terroristen gelten. Ist das wirklich nötig?
Abdullah: Ja.

Bandion-Ortner: Aha. Okay! Ich mag übrigens die Farbe von Ihrem Bart. Ist das Polycolor? Neinneinnein, sagen Sie nichts, ich weiß es: L’Oréal, oder?
Abdullah: Äh … was?
Bandion-Ortner: Ich nehm auch nur das. Nur halt in Blond. Warten S’, ich zeig’s Ihnen …
Abdullah: Unzüchtiges Weib! Lüfte den Schleier und du wirst die Peitsche schmecken!

Bandion-Ortner: Na, also bittschön, mir is ja an sich nix Menschliches fremd – aber auf diese „Shades Of Grey“-Nummer steh ich leider überhaupt nicht. Wenn Sie 40 Jahr jünger wären und mit ein bissl Kerzenlicht und einem Flascherl Schampus, da könnt ma eventuell drüber nachdenken – aber so? Net bös sein!
Abdullah: Ich denke, es ist jetzt wirklich höchste Zeit, dass Sie gehen.
Bandion-Ortner: Gut. Aber … Hab ich den Job?
Abdullah: Hab ich die Wahl?

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.