© Udo Titz

Meinungen
03/21/2020

Rainer Nikowitz: Bärig!

Tirol, vor Kurzem. Die Landeskaiser Gondel, Garni & Gaudi hocken gmiatlich beinand und lösen rasch ein lästiges Problemchen.

von Rainer Nikowitz

Gaudi: Griaß enk, Mander! Was isch denn los? Warum treffen mir uns heit denn nit bei mir in der Schneebar? Gondel: Bischt du jetzt narrisch worden oder was? I hock mi do nit freiwillig zu deine Verseichten zuwe! Gaudi: Meine Verseichten? Wieso sein des jetzt auf einmol nur meine Verseichten, ha? Gondel: Des isch ja wohl erwiesen, dass bei dir jeden Abend de ganzen Schnapsleichen des Corona in jede Himmelsrichtung speiben! Gaudi: Na und? Glaubscht du leicht, bei dir in der Seilbahn üben sa si nit in der hohen Kunst der Tröpfcheninfektion oder was? Garni: Isch ja scho guat! Hascht eh recht. De Verseichten ghörn uns alle – solang se zahlen! Gondel: Und nit huaschten. Garni: Zumindescht nit laut.

Gondel: Jetzt hobn se eh scho wieder einen positiv geteschtet. Garni: A Wahnsinn! So kann das nit weitergehen! Ma muaß da endlich was dagegen unternehmen! Gaudi: Gegen de Seuche? Garni: Gegen des Teschten! Gondel: Vollkommen richtig! Sonscht endet des no in oana Kataschtrophe! Gaudi: Für Europa? Gondel: Für unser Sei-Son!

Garni: War’s eigentlich a Unsriger? Der neiche Positive? Gondel: Naa, mir scheint a Deitscher. Gaudi: Wessi oder Ossi? Gondel: Ha? Gaudi: A Gascht – oder a Sklave? Gondel: Ah so! A Gascht. Se hobn eam heimgschickt. Mit dem Nachtzug. Damit eam koana siecht. Garni: Scheiße! Der Ossi hätt ja weiterarbeiten können. Wegen a bissl Fieber geht bei uns ja sicher koana in Krankenstand. Aber a Gascht … An wen soll ma denn jetzt den sei Bett verkaufen – für drei Tag? Gaudi: Da hamma’s wieder! Wenn irgendwer a Opfer von diesem Corona isch, dann ja wohl wir. Wir müssen sofort eine Katastrophenförderung beantragen! I ruaf nacha glei an in Innschbruck.

Gondel: De wern jetzt aber sicher wieder a Theater machen in Innschbruck. Garni: A Theater? Wer? Gondel: No, der Tilg. Der wird sagen, dass mir sperren müssen. Gaudi: Der Tilg? Geh, bitte! Der sagt, was mir eam sagen. Und wenn er glaubt, er muaß was anderes sagen, nacha sagt er’s bald am Arbeitsamt. Gondel: Dann vielleicht der Platter? Garni: A gscheiter Kaiser vergischt nie, von wessen Gnaden er oana isch! Gondel: Oba in Island sagen sie, mir sein Wuhan. Quasi. Gaudi: Island, Island. Des kann uns doch egal sein. Des isch so a kloana Markt. Da hamma ja mehr Gäscht aus Gramatneusiedl!

Wenn mir scho komische Gefühle ham, was sollen se dann erscht de Gäscht denken? Nit, dass uns de panisch werden!

Garni: Trotzdem. De Leit hören des ja auch woanders. Des is Rufschädigung. Da sollt ma fast klagen. Gaudi: Stimmt. Da brauch ma a Förderung vom Land. I ruaf zwoa Mal in Innschbruck an. Gondel: Was für eine stressige Sei-Son. Dabei hab i de Koschten für meinen neichen Vierzehner-Sessellift zum Deppenkogel no lang nit herinnen. Garni: Es gibt Wichtigeres. Gondel: De Gesundheit? Garni: Den Kredit für mei neue Wellness-Oase. Gaudi: Aber … wenn ma schon von der Gsundheit reden: Habt’s ihr eigentlich Angst? Dass ihr selber krank werdet’s, moan i? Garni: Also, i bin ja a großer Anhänger von dieser Theorie mit der Herdenimmunität. Gondel: Wo zwoa Drittel krank werden und zehn Prozent sterben? Garni: Genau. Wichtig dabei isch nur: De Herde isch oben auf der Alm – und i bin unt im Tal.

Gondel: Oder auf Tahiti. Da flieg i nämlich hin nach der Sei-Son. Und von dort schau i mir des dann a paar Wochen an. Erschte Reihe fußfrei. Garni: Wenn da nur nix dazwischenkommt … Gondel: Wer oder was soll mi denn bitte davon abhalten? Garni: I woaß a nit. Manchmal hab i so a komisches Gfühl. Gaudi: So was lass ma gar nit erscht aufkemman! Wenn mir scho komische Gefühle ham, was sollen se dann erscht de Gäscht denken? Nit, dass uns de panisch werden! Gondel: Und wie woll ma des verhindern? Gaudi: Proaktiv! Gondel: Was isch jetzt des nacha? Gaudi: Wir attackieren den Feind! Aber mit Augenzwinkern. Tirolerisch-sympathisch! Garni: Wie mir halt so sein! Gaudi: Genau. Und drum hab i jetzt an neichen Signature-Cocktail erfunden. Der könnt für des ganze Tal zum Markenzeichen werden. Passt’s auf: Unten zwoa Zentimeter Pfefferminzlikör, also grün. Des isch der Auswurf aus der Lungen! Gondel: Ha! Des isch guat! Gaudi: Drüber zwoa Zentimeter roter Wodka mit oana kloanan roten Birn – für des Fieber. Und da steckt a no a kloana Fächer drin.

Garni: Wieso? Gaudi: Weil des Zeig so grauslich is, dass ma si nacha Sauerstoff zuawacheln muass!! Garni: Ha! Haha! Und da soll no oamal oana sagen, dass de Tourismusinduschtrie nit innovativ isch! Und wie soll der Cocktail hoaßen? Gaudi: Seuchenteppich! Gondel: Bärig!

So kommen Sie zum kostenfrei E-Paper von profil Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Ausnahmsweise stellen wir die aktuelle profil-Ausgabe allen Home-Officern, Studierenden und Alltagshelden kostenlos zur Verfügung - als kleinen und hoffentlich wirksamen Beitrag gegen den Corona-Blues. So kommen Sie über Ihr Tablet oder Ihr Smartphone zu Ihrem gratis E-Paper:

1. Laden Sie im App-Store oder via Google Play die App "profil E-Paper" herunter. 2. Ab Samstag, 17 Uhr, steht Ihnen die neue profil-Ausgabe kostenlos zum Download zur Verfügung.

Falls Sie Ihr E-Paper lieber am PC lesen, dann können Sie die aktuelle Ausgabe über unseren Aboshop herunterladen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.