© Udo Titz

Meinung
03/21/2020

Rainer Nikowitz: Bärig!

Tirol, vor Kurzem. Die Landeskaiser Gondel, Garni & Gaudi hocken gmiatlich beinand und lösen rasch ein lästiges Problemchen.

von Rainer Nikowitz

Gaudi: Griaß enk, Mander! Was isch denn los? Warum treffen mir uns heit denn nit bei mir in der Schneebar? Gondel: Bischt du jetzt narrisch worden oder was? I hock mi do nit freiwillig zu deine Verseichten zuwe! Gaudi: Meine Verseichten? Wieso sein des jetzt auf einmol nur meine Verseichten, ha? Gondel: Des isch ja wohl erwiesen, dass bei dir jeden Abend de ganzen Schnapsleichen des Corona in jede Himmelsrichtung speiben! Gaudi: Na und? Glaubscht du leicht, bei dir in der Seilbahn üben sa si nit in der hohen Kunst der Tröpfcheninfektion oder was? Garni: Isch ja scho guat! Hascht eh recht. De Verseichten ghörn uns alle – solang se zahlen! Gondel: Und nit huaschten. Garni: Zumindescht nit laut.

Gondel: Jetzt hobn se eh scho wieder einen positiv geteschtet. Garni: A Wahnsinn! So kann das nit weitergehen! Ma muaß da endlich was dagegen unternehmen! Gaudi: Gegen de Seuche? Garni: Gegen des Teschten! Gondel: Vollkommen richtig! Sonscht endet des no in oana Kataschtrophe! Gaudi: Für Europa? Gondel: Für unser Sei-Son!

Garni: War’s eigentlich a Unsriger? Der neiche Positive? Gondel: Naa, mir scheint a Deitscher. Gaudi: Wessi oder Ossi? Gondel: Ha? Gaudi: A Gascht – oder a Sklave? Gondel: Ah so! A Gascht. Se hobn eam heimgschickt. Mit dem Nachtzug. Damit eam koana siecht. Garni: Scheiße! Der Ossi hätt ja weiterarbeiten können. Wegen a bissl Fieber geht bei uns ja sicher koana in Krankenstand. Aber a Gascht … An wen soll ma denn jetzt den sei Bett verkaufen – für drei Tag? Gaudi: Da hamma’s wieder! Wenn irgendwer a Opfer von diesem Corona isch, dann ja wohl wir. Wir müssen sofort eine Katastrophenförderung beantragen! I ruaf nacha glei an in Innschbruck.

Gondel: De wern jetzt aber sicher wieder a Theater machen in Innschbruck. Garni: A Theater? Wer? Gondel: No, der Tilg. Der wird sagen, dass mir sperren müssen. Gaudi: Der Tilg? Geh, bitte! Der sagt, was mir eam sagen. Und wenn er glaubt, er muaß was anderes sagen, nacha sagt er’s bald am Arbeitsamt. Gondel: Dann vielleicht der Platter? Garni: A gscheiter Kaiser vergischt nie, von wessen Gnaden er oana isch! Gondel: Oba in Island sagen sie, mir sein Wuhan. Quasi. Gaudi: Island, Island. Des kann uns doch egal sein. Des isch so a kloana Markt. Da hamma ja mehr Gäscht aus Gramatneusiedl!

Wenn mir scho komische Gefühle ham, was sollen se dann erscht de Gäscht denken? Nit, dass uns de panisch werden!

Garni: Trotzdem. De Leit hören des ja auch woanders. Des is Rufschädigung. Da sollt ma fast klagen. Gaudi: Stimmt. Da brauch ma a Förderung vom Land. I ruaf zwoa Mal in Innschbruck an. Gondel: Was für eine stressige Sei-Son. Dabei hab i de Koschten für meinen neichen Vierzehner-Sessellift zum Deppenkogel no lang nit herinnen. Garni: Es gibt Wichtigeres. Gondel: De Gesundheit? Garni: Den Kredit für mei neue Wellness-Oase. Gaudi: Aber … wenn ma schon von der Gsundheit reden: Habt’s ihr eigentlich Angst? Dass ihr selber krank werdet’s, moan i? Garni: Also, i bin ja a großer Anhänger von dieser Theorie mit der Herdenimmunität. Gondel: Wo zwoa Drittel krank werden und zehn Prozent sterben? Garni: Genau. Wichtig dabei isch nur: De Herde isch oben auf der Alm – und i bin unt im Tal.

Gondel: Oder auf Tahiti. Da flieg i nämlich hin nach der Sei-Son. Und von dort schau i mir des dann a paar Wochen an. Erschte Reihe fußfrei. Garni: Wenn da nur nix dazwischenkommt … Gondel: Wer oder was soll mi denn bitte davon abhalten? Garni: I woaß a nit. Manchmal hab i so a komisches Gfühl. Gaudi: So was lass ma gar nit erscht aufkemman! Wenn mir scho komische Gefühle ham, was sollen se dann erscht de Gäscht denken? Nit, dass uns de panisch werden! Gondel: Und wie woll ma des verhindern? Gaudi: Proaktiv! Gondel: Was isch jetzt des nacha? Gaudi: Wir attackieren den Feind! Aber mit Augenzwinkern. Tirolerisch-sympathisch! Garni: Wie mir halt so sein! Gaudi: Genau. Und drum hab i jetzt an neichen Signature-Cocktail erfunden. Der könnt für des ganze Tal zum Markenzeichen werden. Passt’s auf: Unten zwoa Zentimeter Pfefferminzlikör, also grün. Des isch der Auswurf aus der Lungen! Gondel: Ha! Des isch guat! Gaudi: Drüber zwoa Zentimeter roter Wodka mit oana kloanan roten Birn – für des Fieber. Und da steckt a no a kloana Fächer drin.

Garni: Wieso? Gaudi: Weil des Zeig so grauslich is, dass ma si nacha Sauerstoff zuawacheln muass!! Garni: Ha! Haha! Und da soll no oamal oana sagen, dass de Tourismusinduschtrie nit innovativ isch! Und wie soll der Cocktail hoaßen? Gaudi: Seuchenteppich! Gondel: Bärig!

So kommen Sie zum kostenfrei E-Paper von profil Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Ausnahmsweise stellen wir die aktuelle profil-Ausgabe allen Home-Officern, Studierenden und Alltagshelden kostenlos zur Verfügung - als kleinen und hoffentlich wirksamen Beitrag gegen den Corona-Blues. So kommen Sie über Ihr Tablet oder Ihr Smartphone zu Ihrem gratis E-Paper:

1. Laden Sie im App-Store oder via Google Play die App "profil E-Paper" herunter. 2. Ab Samstag, 17 Uhr, steht Ihnen die neue profil-Ausgabe kostenlos zum Download zur Verfügung.

Falls Sie Ihr E-Paper lieber am PC lesen, dann können Sie die aktuelle Ausgabe über unseren Aboshop herunterladen.