© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Chat noir
11/26/2019

Rainer Nikowitz: Chat noir

Die ÖVP und Postenschacher? Also wirklich! Sebastian Kurz und Gernot Blümel stellen – freiwillig! – ihren diesbezüglichen Chatverlauf zur Verfügung.

von Rainer Nikowitz

Blümel: Hast du schon gehört von den Casinos? Kurz: Natürlich nicht! Was ist das überhaupt? Blümel: Da tun sie so glücksspielen. Um Geld! Kurz: Echt? Iiiiih! Blümel: Na ja, und jedenfalls gibt’s dort auch einen Vorstand. Kurz: Wer hätte das gedacht? Aber was geht mich das an? Blümel: Eh nichts. Du wärst ja nicht der Bundeskanzler, der jetzt wirklich einmal alles ganz anders macht, wenn du wolltest, dass dich das etwas angeht.

Kurz: Aber sag, was hast du gehört von den Casinos? Blümel: Eh auch nichts! Kurz: Hab ich’s doch gewusst. Blümel: Der Löger übrigens auch nicht. Kurz: Warum sollte er auch? Blümel: Weil es bei einem Finanzminister theoretisch halt schon so sein könnte. Kurz: Ja, wenn er ein Roter wäre vielleicht. Und mit Tal-Silberstein-Methoden ins Amt gekommen. Blümel: Gut, dass du den erwähnst! Kurz: Ja, das finde ich auch! Jedes Mal.

Blümel: Na gut, dann will ich dich nicht länger stören. Was machst denn gerade? Kurz: Ich schau mir auf Facebook Katzenfotos an. Urlieb! Blümel: Ach so, ja! Du verwendest Social Media und diese ganzen Messenger-Sachen ja überhaupt nur dazu, oder? Kurz: Natürlich, weil da wird ja sonst überall so viel Blödsinn geschrieben, man glaubt es ja kaum. Blümel: Und vieles davon stimmt ja auch überhaupt nicht. Kurz: Du sagst es! Und ich hätte auch gar nicht die Zeit dafür, ich muss ja für Österreich arbeiten. Blümel: Deine Selbstaufopferung ist grenzenlos! Kurz: Jetzt hörst aber auf! Wenn das wer liest!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.