© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Das Glück dieser Erde ...
07/09/2019

Rainer Nikowitz: Das Glück dieser Erde ...

… lag auch für Herbert Kickl auf dem Rücken der Pferde.

von Rainer Nikowitz

Hofer: Zwarahoib Mille? Des is aber ganz schee happig. Wie des wieder ausschaut! Kickl: Na und? Dafür hast du vier Tag vor Ibiza die Aufsichtsratsgagen in der ÖBB und der Asfinag ordentlich auffegschnalzt. Schaut a nit guat aus! Hofer: Aber da geht’s ja um unsere Haberer! Kickl: Und bei mir um unsere Gigerer!

Hofer: Was war an denen so teuer? De waren ja net amoi no im Einsatz! Kickl: Qualität hat halt ihren Preis. Hofer: Aber de meisten von de Viecher waren doch mehr beim Tierarzt als sunst was! Kickl: Sag i ja! Hofer: Und der Goldgruber … Hat der wirklich in de zwa Tag, in denen er glaubt hat, er wird Sicherheitsdirektor, scho wieder a neue Uniform für sich bestellt? Kickl: Er schaut halt gern nach was aus. Oder in sein Fall: nach wem. Hofer: I fürcht, des Gwand, mit dem er des schafft, gibt’s net. Kickl: Du redst scho wie der Feind, heast! Hofer: Und an neuen Job müssen s’ jetzt für eam erfinden? „Fachexperte zur Entwicklung von Strategien zur Förderung der Mitarbeiterzufriedenheit“? Was is’n des für a Bledsinn? Kickl: Selber schuld. Als Sicherheitsdirektor wollten s’ eam ja net.

Hofer: Waren wir net amoi die Anti-Privilegienpartei? Kickl: Des samma immer dann, wann ma net in der Regierung san. Hofer: Aber was is mit unserer Glaubwürdigkeit? Kickl: Bei unsere Wähler? 18 Prozent, nach Ibiza. Wegen unserer Glaubwürdigkeit? Hofer: Du machst dir’s leicht. Kickl: Naa. Man macht’s uns leicht!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.