<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Elefantastisch!

Der ORF hat eine, ATV hat eine – und sogar Puls 4. Also braucht klarerweise auch profil eine Elefantenrunde zur Wiener Wahl.

Marek: Ich fang jetzt einfach mal an. Darf ich eh anfangen?
profil: Nein.
Marek: Gut, danke. Also, diese Stadt braucht unbedingt frischen Wind! Es kann nicht gut sein, wenn eine Partei jahrzehntelang die absolute Mehrheit hat und die Bürger in Geiselhaft hält wie in …
Häupl: Niederösterreich?
Marek: Genau. Moment! Nein! Kömma das bitte rausstreichen?

profil: Ich schreibe live.
Marek: Na geh! Der Pröll geht sowieso scho in den Keller lachen.
Häupl: Also i hab immer a rechte Hetz mit ihm.
Strache: Das ist ja das typische Sittenbild, das wir da haben, der rot-schwarze Filz, der das ganze Land überzieht und wo man endlich einmal aufräumen muss. Auff! Räumen! Grrrr!
Marek: Sie wollen doch aber eine rot-blaue Koalition.
Strache: Und Sie eine rot-schwarze!
Vassilakou: Und ich eine rot-grüne!
Häupl: I komm mir grad a bissl vor wie in an Swingerclub.
Strache: Ah! Danke für das Stichwort! Das erinnert mich an diese Sauerei in der Secession, dieses subventionierte Rudelgebumse, das angeblich Kunst war. Sehen Sie: Und genau von so etwas haben die Wienerinnen und Wiener gründlich die Nase voll!
Vassilakou: Von Rudelgebumse? Also ich kenne einen Haufen Leute, die auf so was stehen. Sie nicht?
Strache: Also ich, äh, privat soll ja jeder, wie er … das ist jetzt aber wirklich kein passendes Thema! Da lesen ja sicher auch Kinder mit, und der Schutz unserer Kinder war immer ein besonderes Anliegen der …
Marek: Aber Sie haben doch ange­fangen.
Strache: Das ist jetzt wieder die übliche Ausgrenzungs- und Vernaderungspolitik! Kaum sagt ein Freiheitlicher etwas absolut Harmloses und Unverdächtiges, wird sofort die Nazikeule geschwungen.
Häupl: Ka Mensch hat was von Nazi gsagt.
Strache: Nicht? Äh … Aber gedacht haben Sie es sich!
Häupl: Na servas. Meine Damen: Wer ihm eine aufs Nudelaug aufbrennt, kriegt a Koalition.

profil: Entschuldigung, Herr Bürgermeister: Sie wissen aber schon, was mit Nudelaug gemeint ist?
Häupl: I scho. Aber wie ma an seinem Depperl-Comic gesehen hat: er net.
Vassila­kou: Dafür weiß er, was „Odal“ ist.
Strache: Diese linke Hetzjagd ist ungeheuerlich! Das war nur ein kleiner Rechtschreibfehler!
Marek: Bei jedem anderen Wort glaub ich Ihnen das sofort. Dazu muss man nur FPÖ-Presseaussendungen lesen. Aber bei SS-Runen ist ja das Bildungsniveau in Ihrer Partei ausgesprochen hoch.
Häupl: Net schlecht. Im Moment bin i für rot-schwarz.
Vassilakou: Aber ich hab „Odal“ gesagt!
Häupl: Stimmt a wieder. Also unentschieden. Weiter!
Strache: Typisch Islamistenparteiführer! Hält sich einen Harem. Und die Emanzen machen mit. Warum ziehen sich die Damen eigentlich nicht gleich eine Burka an?
Marek: Frechheit!
Häupl: Burka! Tiefer geht’s nimmer.
Marek: Das mein ich nicht. Aber wenn die in Döbling spitzkriegen,
dass ich eine Emanze bin, sind das gleich einmal zwei Prozent weniger.
Vassilakou: Na ja. Auch schon wurscht.
Marek: Sagt wer? Die Frau, die für die Grünen kandidiert? Oder waren es die „Echt Grünen“. Oder die „Wirklich Grünen“?
Häupl: Gibt’s net die „Total voll originalen Grünen“ auch noch?
Vassilakou: Sehr witzig. Dabei ist eines klar: Wer ein klares Zeichen gegen rechts setzen will, für Öffis um 100 Euro und einen Mindestlohn von 1500 Euro …, oder nein, sagen wir 1800, weil wir grad so gemütlich zusammensitzen – der hat nur eine Option.
Marek: Oder drei.
Häupl: War’s net umgekehrt? Öffis um 1500 und a Mindestlohn von 100?
Strache: Und mit so was wollen Sie ­koalieren?
Häupl: Na. Eh net. Mein Wahlziel ist und bleibt eine solide absolute Mehrheit. Also 47 Prozent.
Vassilakou: Gut, dass Sie die WählerInnen an das nordkoreanische Wahlrecht in Wien erinnern!
Marek: Na ja. Seine Plakate schauen ja auch danach aus. Nordkoreanischer Fotoshop.
Strache: Und drum habts ihm ihr geholfen und das einzige schöne Plakat mit ihm gemacht. Gratuliere.
Marek: Müssen Sie nicht grad irgendwo ein Minarett sprengen? Lassen Sie sich nicht aufhalten.
Häupl: Net! Der macht des zum Schluss wirklich.
Strache: Jetzt werd ich hier schon als Terrorist bezeichnet! Das ist ja ungeheuerlich!
Vassilakou: Ja. Bei Wotan.
Marek: Hat der Wotan seinen sympathischen Atem eigentlich von Odal?
Strache: Sie werden sich noch wundern! Wenn ich einmal Bürgermeister bin, dann …
Vassilakou: Dann tät ich mich wirklich wundern, weil dann wär ich nämlich 124.
Häupl: Gut. Hätt ma des a besprochen. Is de blede Seiten jetzt voll?

profil: Ja.
Häupl: Na endlich is wieder a Ruah.

rainer.nikowitz@profil.at