Rainer Nikowitz: Maß und Ziel

Rainer Nikowitz: Maß und Ziel

Zum Glück sind mit Erdogan und Putin wenigstens zwei Typen aneinandergeraten, die nicht gern ihre eingeölten Muskeln im Spiegel betrachten.

Putin: Ich!
Erdogan: Nein, ich!

Putin: Nie im Leben, Freund. Auf jeden Fall ich.
Erdogan: Ich messe jeden Tag nach! Also ganz sicher ich.

Putin: Ach so? Na dann: Zeig her!
Erdogan: Du zuerst.

Putin: Ich führe die zweitgrößte Militärmacht der Erde. Du Wurm willst doch nicht ernsthaft behaupten wollen, dass du den Längeren hast!
Erdogan: Nun ja, Wladimir, lass es mich dir so erklären … Du bekommst doch sicher auch immer wieder diese lästigen Mails.

Putin: Welche Mails?
Erdogan: Spam.

Putin: Natürlich. Ich weiß nicht wie viele nigerianische Prinzen schon von mir Geld wollten, um damit an ihre eingefrorenen Millionenkonten heranzukommen. Aber seit die letzten 50 von ihnen mitgeholfen haben, die Futterkosten dieser Krokodilfarm in Ogbomosho entscheidend zu verringern, ist es ein bisschen besser geworden.
Erdogan: Ich meine aber andere Spam-Mails. Vor westlicher moralischer Minderwertigkeit nur so triefende! Mit dem Versprechen einer …, nun ja, Verlängerung. Der Lanze.

Putin: Der … Lanze?
Erdogan: Des … Schwertes.

Putin: Des … Oh! Des Schwertes! Verstehe. Aber habt ihr nicht Krumm­säbel?
Erdogan: Wenigstens hast du deinen exquisiten Humor nicht verloren! Und, Kopf hoch: Vielleicht taucht ja dein Gesicht auch wieder auf. Jedenfalls, ich lösche diese Mails immer gleich. Denn – dir kann ich es ja sagen – ich habe schon eine Verlängerung.

Putin: Erbärmlich.
Erdogan: Ach, man gewöhnt sich dran. Sie passt wirklich gut. Echte Wertarbeit. Die Herstellerfirma heißt übrigens NATO. Und ich sag dir eins: Noch länger wäre kitschig.

Putin: Aus dem Hinterhalt dem Gegner in den Rücken schießen und sich dann schnell hinter einem Größeren verstecken. Typisch Türke.
Erdogan: Herumpöbeln, wo ihn keiner braucht, und glauben, jeder muss sich schon allein vor seiner Wodkafahne fürchten. Typisch Russe.

Putin: Kein Mensch kann dich leiden in deiner tollen NATO.
Erdogan: Ich kann dort auch keinen leiden. Manchmal fühl ich mich ausnehmend unverstanden. Aber ein paar hundert Atomsprengköpfe lindern den Schmerz.

Putin: Wenn sie könnten, würden sie dich rausschmeißen.
Erdogan: Wenn die mich aus der NATO rausschmeißen, dann wird die Türkei endgültig ein islamistisches Sultanat.

Putin: Und wenn nicht?
Erdogan: Dann auch.

Putin: Das wissen die aber auch!
Erdogan: Ja. Und?

Putin: Sie werden dich wenigstens nie in die EU lassen.
Erdogan: Wir haben doch gerade in den Beitrittsverhandlungen ein neues Kapitel eröffnet.

Putin: Wie das geht, frag ich mich auch.
Erdogan: Nach dem ewig gültigen Motto: Strenge Rechnung – gute Freunde. Ein neues Kapitel – 300.000 Flüchtlinge weniger.

Putin: Du wirst trotzdem verdammt noch einmal damit aufhören, mir meine Flugzeuge abzuschießen!
Erdogan: Ich werde es versuchen. Aber dann hör du damit auf, sie vor meinem Schnurrbart herumfliegen zu lassen.

Putin: Dein hässlicher Schnurrbart interessiert mich Nüsse. Auf dem wollen doch nicht einmal die Fliegen landen.
Erdogan: Und hör auf damit, die Turkmenen in Syrien zu bombardieren. Die stehen unter meinem Schutz.

Putin: Ich bombardiere, wen ich will.
Erdogan: Du hilfst dem Schlächter ­Assad. Dich haben sie in Syrien gerade noch gebraucht.

Putin: Und du legst dich mit dem hochgradig menschenfreundlichen IS ins Bett. Dich brauchen sie mindestens genauso dringend.
Erdogan: Ach, das war doch nur so eine kleine Amour fou! Nichts Ernsthaftes. Und ich hab schon längst wieder Schluss gemacht.

Putin: Also … Manchmal denk ich mir, dieser Syrien-Krieg – mittlerweile würde der eigentlich auch schon ganz ohne Syrer funktionieren.
Erdogan: Jetzt, wo du es sagst … Na ja. In ein paar Jahren sind eh keine mehr da. Tot oder in der EU.

Putin: Ich dachte, pro Verhandlungskapitel 300.000 Flüchtlinge weniger?
Erdogan: Das denkt die EU auch.

Putin: Ich muss jetzt aber wenigstens Sanktionen gegen dich ergreifen. Wirtschaft und alles. Du verstehst?
Erdogan: Klar. Ein paar Projekte einfrieren, Einfuhrverbote für türkische Waren. Und wahrscheinlich ein paar Hunderttausend russische Urlauber weniger.

Putin: Stimmt. Bis auf den letzten Punkt. Ich schicke dir ein paar Hunderttausend russische Urlauber mehr.
Erdogan: Also gut. Ich hab’s verdient.

Putin: Aber eines ist uns ja hoffentlich beiden klar.
Erdogan: Was?

Putin: So eine Verlängerung gilt eigentlich gar nicht. Also hab doch ich den Längeren.
Erdogan: Nein, ich.

Putin: Träum weiter.
Erdogan: Eh.