© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Family Business
06/17/2019

Rainer Nikowitz: Family Business

Damit der Gatte nicht auf noch dümmere Gedanken kommt, soll also Philippa Strache im Nationalrat das Familieneinkommen sichern dürfen.

von Rainer Nikowitz

profil: Frau Strache, welche Themen werden denn im Zentrum Ihrer politischen Arbeit stehen? Strache: Bello, Rex und Wotan! Und dann natürlich noch die Überfremdung unserer Tierheime durch ausländische Hunde. profil: Endlich! Dieses Problem brennt uns ja wahrlich schon lange unter den Fingernägeln. Strache: Diese Afghanen, die sich bei uns Frolic erschleichen – das kann einfach nicht so weitergehen. profil: Klingt nach einem sehr dichten Programm, das Sie sich da vorgenommen haben. Gut, dass der Gatte sein Papamonat ein bisschen ausgedehnt hat. Wie geht es ihm denn so? Strache: Er erfängt sich langsam. Gestern hat er sogar schon für eine halbe Stunde den Fernseher abgedreht und ist vom Sofa aufgestanden.

profil: Und darf ich fragen, ob zwischen Ihnen eh wieder alles in Ordnung ist? Strache: Aber ja! Letztens hat er mich sogar schon gefragt, ob ich mir nicht kurz einmal die Zehennägel dreckig machen könnte. profil: Was für ein Schwerenöter! Strache: Ich sag ja immer: Man hat’s – oder man hat’s eben nicht. profil: Jetzt kommt auch wieder Geld ins Haus. Das ist sicher nicht unangenehm – obwohl sich Ihr Mann ja nach eigenem Bekunden als Spekulant eh eine goldene Nase verdient hat. Strache: Das mit der Nase ist eher der Gudenus.

profil: Und Herr Strache will wirklich bei der Wien-Wahl als Spitzenkandidat antreten? Strache: Warum denn nicht? Wissen Sie leicht einen Besseren? profil: Ich bin Satiriker. Strache: Und das heißt? profil: Auf gar keinen Fall!!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.