<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Fragen Sie Frau Erna!

Karl-Heinz Grasser will verreisen, Christine Marek auch einmal wer sein, Pluto führt Übles im Schilde – und der profil-Lebenshelferin wird nie fad.

Sehr geehrte Frau Erna!
Für meinen diesjährigen Pfingsturlaub möchte ich gerne die Kleinen Sunda­inseln mieten. Und zwar alle – man will ja in den Ferien auch einmal ein bisschen Ruhe haben. Nachdem es mir aber ein wenig peinlich ist, die Fiona zu fragen, ob sie die Rechnung übernimmt, und mich der Meischi auch hängen lässt, wäre ich noch auf der Suche nach einem großherzigen Spender, der mir da ein wenig unter die Arme greift. Es wäre ja für einen guten Zweck. Den besten eigentlich, wenn ich so nachdenk. Und ich brauch auch wirklich nur die Kohle für das Quartier – das Upgrading hab ich schon!
Hoffnungsfroh
Karl-Heinz Grasser

Lieber Herr Grasser!
Gerne bringe ich Ihren Aufruf meinen Lesern zur Kenntnis. Zur weiteren Verbreitung Ihres Anliegens empfehle ich Ihnen noch, eine Spenden-Homepage einzurichten. Und wenn Sie dann dort sind: Obacht vor den Komodowaranen. Die benehmen sich manchmal, als hätten sie in Meinl-Papiere investiert!
Schönen Urlaub!
Ihre Frau Erna

*

Liebe Frau Erna!
Ich verstehe nicht, warum ich für meinen mutigen Vorstoß, die Burka in Österreich zu verbieten, so viele mediale Prügel einstecken muss. Ich meine, der Erfolg gibt mir doch Recht! Kaum habe ich meine wichtige Initiative, die die Wienerinnen und Wiener bei der Wahl im Herbst sicherlich nicht vergessen werden, begonnen – schon sieht man nirgendwo auch nur eine einzige Burka auf der Straße! Also, womit habe ich das verdient? Wird man sich auch über mich lustig machen, wenn ich demnächst verlange, dass Weihnachten gefälligst auf den 24. Dezember fallen soll und es im Sommer unter einer Seehöhe von 1000 Metern auf keinen Fall schneien darf?
Enttäuscht
Christine Marek

Liebe Frau Marek!
Ich gestehe, ich schäme mich durchaus ein bisschen für meine Kollegenschaft. Statt anzuerkennen, dass sich endlich jemand der Probleme in diesem Land annimmt, die wirklich unter den Nägeln brennen, werden sie gleich wieder zynisch. Und was die Wiener Wahl betrifft: Für welche Partei kandidieren Sie noch mal?
Mit freundlichen Grüßen
Frau Erna

*

Liebe Frau Erna!
Seit dieser Vulkan ausgebrochen ist und mit all den Erdbeben und so fühle ich, dass ich etwas gegen den drohenden Weltuntergang unternehmen muss. Ich meine, immerhin hat ja Nostradamus irgendwas Furchtbares für demnächst vorhergesehen, und auch Star-Astrologin Gerda Rogers hat in „Österreich“ gewarnt: „Pluto ist für Massenschicksale verantwortlich. Wenn wir das alles nicht in den Griff kriegen, kommt die Katastrophe.“ Seither zermartere ich mir tagaus, tagein den Kopf, wie ich Pluto, diesen Schlingel, bloß in den Griff kriege. Wissen Sie Rat?
Herzlichst
Elfriede Rosstäuscher

Sehr geehrte Frau Rosstäuscher!
Ich denke, ich kann Sie beruhigen. ­Nostradamus hat zwar alle möglichen Katastrophen vorhergesehen – aber zum Beispiel nicht Gerda Rogers. Und was Pluto betrifft: Den können Sie getrost den Außerirdischen überlassen, die gerade am Eyjafjallajökull gelandet sind. Ich meine, wozu haben wir sie denn?
Optimistisch
Ihre Frau Erna

*

Sehr geehrte Redaktion!
Hiemit darf ich Ihnen die wichtigsten Gewinner der Romy 2011 zur Kenntnis bringen: In der Kategorie „Bester Moderator, dem keiner zuschaut“ wird überraschenderweise Dominic Heinzl gewinnen (und seinen Titel in den Jahren 2012 und, sofern ich dann noch was zu reden habe, auch 2013 souverän verteidigen). Der Preis für die „Moderatorin, die jetzt aber dalli eine eigene Hauptabendshow bekommen sollte, weil … – na, warum wohl?“ geht mit haushohem Vorsprung an Eva Pölzl, und die Ehren-Romy in Platin geht an einen ob dieses ebenso gerechten wie überfälligen Votums beinahe zu Tränen gerührten Pius Strobl. Bitte die Sperrfrist bis 16. Mai 2011 beachten!
Mit freundlichen Grüßen
Pius Strobl

Sehr geehrter Herr Strobl!
Danke für die Info. Ich fürchte nur, Ihr Brief war falsch adressiert. Ich habe mir erlaubt, ihn an ATV weiterzuleiten.
Mit freundlichen Grüßen
Frau Erna

*

Liebe Frau Erna!
Mit Verstörung habe ich gelesen, dass Laura Rudas nach der Wien-Wahl nicht mehr SPÖ-Bundesgeschäftsführerin sein soll. Ja, darf denn das wahr sein?
Freundschaft!
Maria Gallhuber

Liebe Frau Gallhuber!
Es ist wirklich alles in bester Ordnung. Gerüchteweise soll Frau Rudas ja stattdessen möglicherweise Medienstaatssekretärin oder gar Kanzleramtsministerin werden.
Liebe Grüße
Ihre Frau Erna

Liebe Frau Erna!
Was glauben Sie denn, warum ich verstört bin?
Maria Gallhuber

rainer.nikowitz@profil.at