<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Fragen Sie Frau Erna!

Die profil-Lebenshelferin löst diesmal Probleme von unverstandenen Sportministern, vom Schicksal schwer gezeichneten Ölmultis und chronisch wetterfühligen Herausgebern.

Sehr geehrte Frau Erna!
Als Sportminister, der ich ja auch bin, möchte ich die Gelegenheit nützen und auf ein Problem hinweisen, das ich schon geraume Zeit mit mir herumschleppe: Mir fehlt nämlich immer noch die Nummer 219 im Panini-WM-Sammelalbum. Ich hab wirklich schon jeden gefragt: den Vizekanzler, der aber statt einer ordentlichen Antwort natürlich wieder einmal nur Amok gelaufen ist, jeden einzelnen Assistenzeinsatz-Soldaten bei mir daheim im Burgenland – und Sie können mir glauben: Das sind einige! – oder auch Landeshauptmann Hans Niessl, der aber mein Angebot „Tausch ma?“ völlig unverständlicherweise als Avance meinerseits auf seinen Sessel verstanden und gedroht hat, mich ohne weitere Umstände zu Somloer Nockerln zu verarbeiten. Kurz – niemand konnte mir helfen. Können Sie es?
Erwartungsvoll
Norbert Darabos

Sehr geehrter Herr Darabos!
Zufällig habe ich besagte Nummer 219 doppelt. Allerdings hebt ihre Gegenwart mein subjektives Wohlgefühl im Moment dermaßen, dass ich mich außerstande sehe, auf sie zu verzichten. Reden wir doch nach der WM weiter. Also, nach der nächsten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Frau Erna

•

Dear Mrs. Erna!
Ich möchte Ihre geschätzten Leser nicht nur auf die neue Facebook-Fanseite von BP aufmerksam machen – die im Übrigen enormen Zulauf vor allem aus Louisiana und Mississippi hat –, sondern sie auch bitten, nunmehr vor allem an den Tankstellen der ganzen Welt ihre Solidarität mit unserem so sympathischen, aber vom Schicksal ach so schwer gebeutelten Konzernchen zum Ausdruck zu bringen. Tanken Sie nicht bei Shell – die haben sich über Muscheln noch nie so viele Gedanken gemacht wie wir jetzt gerade. Meiden Sie Esso – deren letzte Ölpest ist schon viel zu lange her. Lassen Sie auch die OMV links liegen – oder haben die schon jemals auch nur einem Pelikan das Leben gerettet? Entscheiden Sie sich für BP – denn wenn wir jetzt eingehen, räumt den Dreck nie mehr jemand weg.
Tony Hayward
Präsident von BP

Lieber Herr Hayward!
Kein Tag in der jüngeren Vergangenheit, an dem ich BP nicht in mein Abendgebet eingeschlossen hätte. Und auch kein Tag, an dem ich auf der Suche nach einem Parkplatz nicht noch zwei, drei freiwillige Extrarunden eingelegt hätte, um meinen kleinen Beitrag zur BP-Bilanz und damit für eine bessere Welt zu leisten. Leider scheinen gerade in dieser schweren Stunde mehr und mehr Menschen geradezu beseelt von dem Wunsch zu sein, Ihrer armen Firma noch mehr Schaden zuzufügen und zum Beispiel mit dem Rad zu fahren, wo es nur geht! Aber wir verantwortungsbewussten Konsumenten werden ja hoffentlich noch lange die Mehrheit sein.
Toi, toi, toi
Ihre Frau Erna

•

Geschätzte Frau Erna!
Ich kann es immer noch nicht glauben! Die SPÖ unter meiner Führung soll populistisch und damit im Burgenland auch noch „an die Wand gefahren“ sein, wie der Herr Vizekanzler zu meinen geruht? Ich trete hier und jetzt sofort den Gegenbeweis an: Dieser Leserbrief ergeht NICHT in Kopie an die „Krone“. Jawoll. Ich rufe dort nur an und lese ihn Hans Dichand vor.
Voll der ehrlichen Empörung
Werner Faymann

Sehr geehrter Herr Faymann!
Sie sind mir aber ein wilder Hund. Hoffentlich zahlt sich diese beinharte, kompromisslose Linie auch aus – und die SPÖ fährt bei ihrem nächsten glorreichen Sieg weniger als vier Prozent minus ein.
Zuversichtlich
Frau Erna

•

Sehr geehrte Frau Erna!
Unser Wetter spielt verrückt! Und es stand zuerst in „Österreich“! Einmal ist es so kalt wie schon seit zwei Tagen nicht mehr und dann wieder so unmenschlich heiß wie im Sommer in Mitteleuropa – total irre! Manchmal regnet es sogar! Ur-viel! Und die exklusive „Österreich“-Wetterstatistik beweist glasklar: Letztes Jahr um diese Zeit war auch Juni!! Ist der Vulkan schuld? Oder lässt die Ölpest den Golfstrom versiegen? Nehmen uns Außerirdische die Sonnenflecken weg? Und jetzt kommt überhaupt die volle Härte: Durch die „Österreich“-Redaktion fegte gestern ein höllischer Tornado und verschlang das beste Manuskript, das meine Frau je geschrieben hat!! Nie wird es jemand lesen können!! Da gehen einem ja die Rufzeichen aus!!! Plus: In sechs Monaten könnte es in Wien schon wieder schneien!!!! Der brandheiße Talk, der das ganze Land bewegt – und was sagen Sie?

Ziemlich aufgeregt
Wolfgang Fellner

Sehr geehrter Herr Fellner!
Einatmen – ausatmen. Einatmen – ausatmen. Einatmen …
Mit freundlichen Grüßen
Irre Frau Erna

rainer.nikowitz@profil.at