© profil.at

Rainer Nikowitz
07/07/2012

Rainer Nikowitz Franksreich

Franksreich

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Stronach …
Stronach: So? Sie wollen also mit mir streiten? Obwohl i eine Steuerzahler bin? Also …, in die Schweiz zumindest?

profil: Nein, ich wollte eigentlich nur eine Frage …
Stronach: Wenn Sie nicht geben eine Ruah sofort, dann i hole die Westenthaler.

profil: Der hat doch dementiert, dass er bei Ihnen mitmacht.
Stronach: Ja und? Der hat schließlich a behauptet damals, dass er net hat gerufen: Hauts de Oaschlecha ausse!

profil: Sie haben ihn ja schon vor zehn Jahren unter Ihre Fittiche genommen.
Stronach: Damals habe i zu eam gesagt: Du bist talentiert und fähig, musst aber mehr kultiviert sein. Dos hat er si zu Herzen genommen. Er ist jetzt mehr kultiviert.

profil: Das wird sicherlich praktisch jeder bestätigen, der ihn kennt.
Stronach: Dos will i hoffen. Weil, wenn man net bestätigt mi, i werde grantig. Fragen Sie die Jogi Löw. Der hat damals bei der Austria auch geglaubt, er versteht mehr von die Fuaßboll wia i. Und dann hab i eam rausgeschmissen.

profil: Und jetzt muss er das ­deutsche Nationalteam trainieren, der arme Hund.
Stronach: Well. Jeder ist von seine eigene Glück die Schmied. Außer, er kandidiert für mi.

profil: Glauben Sie wirklich, dass in Österreich noch jemand den Westenthaler wählt, sofern in der Wahlzelle nicht einer Ihrer Mit­arbeiter mit einer abgesägten Schrotflinte hinter ihm steht?
Stronach: Gar ka so a blöde Idee …

profil: Aber leider verboten.
Stronach: Sehen Sie? Darum geht nix weiter in diese Land. Wohin ma schaut, blöde Regeln und Verbote, de einen freien Unternehmer behindern.

profil: Und Betriebsräte und alles.
Stronach: Genau. So kann dos nix werden. I mach mir große Sorgen.

profil: Ihre Versuche, Österreich für Ihre Ideen zu begeistern, waren ja bisher nicht so von Erfolg gekrönt.
Stronach: Jetzt streitet er schon wieder!

profil: Hätte Österreich nach Ihrem Plan nicht vor zwei Jahren Fußball-Weltmeister werden sollen?
Stronach: Hat eh net viel gefehlt. Nur die Qualifikation.

profil: Und auch für Pferderennen interessiert sich immer noch keine Sau. Was macht Sie glauben, dass das diesmal anders sein wird?
Stronach: Meine Kolumne in der „Krone“. I mein, wenn die Leut wegen so was sogar eine Figur wia diesen Hans-Peter Martin wählen, warum dann net mei Partei?

profil:Das ist zweifellos eine absolut berechtigte Frage. Wie viel ­Honorar gibt es eigentlich für diese Kolumne?
Stronach: No jo, teuer ist sie schon. Aber i kann mir dos ja Gott sei Dank leisten. Wie viel kostet denn Ihre?

profil: Bei mir ist das ein bissl anders. Ich werde dafür bezahlt.
Stronach: Verkehrte Welt!

profil: Ja. Da braucht man sich nicht mehr wundern, oder?
Stronach: Nau wenigstens sehen Sie es ein.

profil: Ein schon etwas älterer Milliardär, der eigentlich mit seinem Geld einfach nur das Leben genießen könnte, den es aber in die Politik drängt – sind Sie so etwas wie der ­österreichische Berlusconi?
Stronach: Na. I würde niemals machen so eine sauteure Haartransplantation und nachher immer noch schiach sein.

profil: Das ehrt Sie. Aber warum tun Sie sich das an?
Stronach: Ich will meinem Land dienen.

profil: Das wäre aber ja doch
eher Kanada.
Stronach: Scho. Aber durt gibt’s keine „Krone“.

profil: Sie haben gemeint, der ehemalige Magna-Europa-Chef Sigi Wolf wäre ein guter Bundeskanzler.
Stronach: Oh ja. Er hat aber noch nicht zugesagt, si von mir einsetzen zu lassen.

profil: Ein Problem könnte vielleicht auch sein, dass 95 Prozent der Bevölkerung vermutlich nicht wissen, wer er ist.
Stronach: Dos macht doch nix. Wer hat denn diese Faymann gekannt, bevor er Kanzler worden is? Nobody.

profil: Doch. Die „Krone“-Leser.
Stronach: Bloody hell! Hat er auch gehabt die Idee mit der Kolumne?

profil: So ähnlich. Er war Wiener Wohnbaustadtrat und dann Minister, und er musste sich gegen seinen Willen dauernd fotografieren lassen.
Stronach: Na gut. Aber mein Vorteil ist, dass er nicht gegen die EU ist.

profil: Na ja. Da gab es einmal ­einen Brief, aus dem man das nicht unbedingt so herauslesen konnte.
Stronach: An wen hat er den geschrieben?

profil: An die „Krone“.
Stronach: Damn! Der Kerl ist eine härtere Nuss, wie i habe gedacht! Glauben Sie, er würde vielleicht ­kandidieren für mich?

profil: Nie im Leben! Der hat eherne Prinzipien.
Stronach: Der Faymann? Glauben Sie wirklich?

profil: Na gut, wenn Sie mich so fragen … Aber vielleicht nehmen Sie trotzdem lieber einen, der eh schon einmal bei Ihnen war.
Stronach: Wen?

profil: Der Grasser hätte sicher Zeit.
Stronach: Ah! Jetzt versteh i!

profil: Was?
Stronach: Warum Sie bekommen Geld für Ihre Kolumne!

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.